Halbtageskarte und Skilehrer für 150 Franken Ski-Anfänger sollen Wintertourismus retten

ZÜRICH - Schwierige Zeiten für die Schweizer Skidestinationen. Mit einem neuen Angebot wollen sie mehr Gäste auf die Piste locken. 19 grosse Skigebiete beteiligen sich daran.

SKIPISTEN, SKIPISTE, SKI, SAISONSTART, WINTERSAISON, SKIFAHREN, WINTERSPORT, TOURISMUS, play
Auch Davos (Bild) beteiligt sich an der Aktion. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Die Skigebiete kämpfen gegen den Gästeschwund. Erstens kommen in den letzten Jahren weniger ausländische Wintertouristen, zweitens sinkt die Aufenthaltsdauer – vor allem bei den einheimischen Gästen. Laut Schweiz Tourismus beträgt der durchschnittliche Aufenthalt von Schweizern nur 2,5 Tage. Die Skigebiete bräuchten daher mehr Gäste, um wenigstens die Anzahl Übernachtungen zu halten. In der letzten Saison schrumpfte die Anzahl Logiernächte um 1,8 Prozent auf 15,4 Millionen Übernachtungen.

Ein neues Angebot soll nun mehr Personen auf die Pisten locken: Insgesamt führen 19 Destinationen die «One Day Ski Experience» ein. Konkret: Für 150 Franken gibt es Ausrüstung, Halbtageskarte und eine Skilektion mit mehrsprachigen Instruktoren. An der Aktion beteiligen sich die grossen Skigebiete, etwa Arosa, Adelboden, Andermatt, Crans-Montana, Flims Laax, Grindelwald, Saas Fee und Zermatt.

 

Mehr asiatische Gäste erwartet

«Das Angebot ist insbesondere auf asiatische Wintergäste sowie die zahlreichen internationalen Expats, welche die Schweiz besuchen, zugeschnitten», heisst es in der Medienmitteilung von Schweiz Tourismus. Aber auch Ex-Skifahrer sollen damit wieder motiviert werden.

Vor allem erwarten die Touristiker mehr Gäste aus Asien. Dort erfahre der Wintersport eine starke Entwicklung – dank den olympischen Winterspielen, die 2018 in Seoul und 2022 in Peking stattfinden. 

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 17.01.2017
teilen
teilen
6 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • Chris   Maestrani aus Gossau
    26.10.2016
    ... wollen die uns jetzt weiss machen, dass sich das lohnen soll? Wie lange geht eine Lektion mit dem Skilehrer? 40 min dann gehen wir mal von 10 Teilnehmern aus. Da kann sich der SL alle Zeit der Welt nehmen für jeden einzelnen. lach den halben Tag Skifahren? wow. und dafür fahre ich dann stundenlang mit dem Auto? Super Idee.
    Unsere Tourismusverbände werden es nie lernen. Das ist auch wieder ein Angebot für Leute die nicht überlegen können und in der Nähe eines Skiortes wohnen.
  • Zara  Wyss 25.10.2016
    deshalb müssen auch die armen Schüler auf den Ski-Tag ob sie wollen oder nicht, ob es ihnen bekommt oder nicht. Schafft den Schwachsinn endlich ab- samt den Umweltverschmutzenden Skiliften
  • Hans  Hugentobler 25.10.2016
    Das gibts auf der Lenzerheide schon länger. Und zwar als Tageskurs (ganztag) inkl. Miete & Mittagessen für 119 Franken!
    In Arosa, kostet das hier Beschriebene Angebot: Preis : CHF 180.00 pro Person (ab 3 bis 10 Personen buchbar) und weiter : Die Skilektion dauert je nach Niveau 1 bis 1.5 Stunden

    Da dürfte wohl klar sein, was die Probleme vom Wintertourismus sind.
  • Max  Zolliker 25.10.2016
    Erwarte von den Skidestinationen generell mehr Innovation bei den Tickets, z.B. in ALLEN Skigebieten die gleiche, wiederaufladbare Grundkarte, Möglichkeit, Stunden zu kaufen (z.B. 20h), Karte online ladbar (auch Halbtageskarten, statt vor dem Schalter stehen und warten bis es Punkt 12:00 ist ...), attraktive Familientickets (z.B. Tages-/Wochenkarte Erwachsene, plus CHF10 pro eigenes Kinder bis 20), etc.
  • Dieter  Neth aus Trimbach
    25.10.2016
    Es wird schwierig. Heutige Familien verstehen unter Sportferien einen Strandurlaub in Thailand. Ist etwa gleich teuer und Schwimmen ist ja auch ein Sport. Der grosse Rest der Familien wird eher noch am Januarloch-Auffüllen sein. Weihnachten mit Kindern ist ganz schön teuer