Händler kritisieren Marktplatz Verkommt Siroop.ch zur Preisvergleichsseite?

Der Internet-Marktplatz von Coop und Swisscom soll die Schweizer Antwort auf US-Riese Amazon sein. Jetzt regen sich Händler auf, dass es auf dem Marktplatz nur ums eine geht: den günstigsten Preis.

Händler kritisieren Siroop.ch als Billig-Marktplatz play
Der Internet-Marktplatz von Coop und Swisscom wird ein Jahr alt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Des einen Freud, ist des anderen Leid. Im Fall Siroop.ch ist das der günstigste Preis.

Schnäppchen-Jäger sind heiss auf Tiefpreise. Für Händler auf dem Marktplatz von Coop und Swisscom ist der Preiskampf auf der Plattform allerdings ein Greuel. Siroop werde immer mehr zu einer Preisvergleichsseite, auf der sich nur der günstigste Anbieter dursetzen könne, sagt Markus Säuberli, Chef des Berner Fotoladens Zumstein im «Tages-Anzeiger».

Zwar sei er froh, dass es die Plattform gebe, wo er seine Waren zusätzlich anbieten könne. Kritik übt er jedoch auch an den «horrenden Gebühren» von bis zu 10 Prozent, die er an Coop und Swisscom abdrücken muss.

Ein weitere Siroop-Händler konstatiert im selben Zeitungsbericht: «Wir müssen auf der Plattform konkurrenzfähig sein. Wenn zwei Anbieter das identische Produkt haben, kauft der Kunde in der Regel beim günstigeren.»

Gratis-Versand wird teilweise gekippt

Was die Kunden ebenfalls freut ist der Gratis-Versand – besonders bei kleinen Bestellungen. Gegen über dem «Tages-Anzeiger» bestätigten mehrere Händler, dass kleine, günstige Artikel sehr gefragt seien auf der Plattform. Für sie sind die Kleinstsendungen meist ein Verlustgeschäft – wenn auch ein Werbeeffekt da ist.

Doch mit dem Gratis-Versand ist nun Schluss – zumindest für Waren-Bestellungen von unter 50 Franken. Noch in diesem Monat sollen die Versandgebühren angepasst werden. Gratis sind fortan nur noch Bestellungen ab 50 Franken Warenwert. Siroop-Chef Constantin Hilt will sich dazu nicht äussern. Dafür kündigt er Tests der Auslieferung am Bestelltag an, die derzeit anlaufen.

Und was sagt Hilt zum Vorwurf, Siroop verkomme zu einer Preisvergleichsseite? Er widerspricht vehement. Man sei ein Marktplatz und unterscheide sich deutlich von Preisvergleichsdiensten. «Wir bieten jedem Händler die Möglichkeit, sich auf Siroop zu präsentieren», sagt Hilt.

In ein paar Tagen dürfte Siroop Bilanz ziehen. Im Oktober wird das Projekt des Grossverteilers und des Telekomriesen ein Jahr alt. (uro)

Publiziert am 15.09.2016 | Aktualisiert am 15.09.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Meier  Luki 15.09.2016
    Nicht zu vergessen sind Seiten wie toppreise.ch, swissshops.ch, comparis.ch und, und und... welche weiterhin Shops, Dienstleister und Produkte listen welche nicht auf siroop.ch vertreten sind.
  • Hans Jakob  Rölli , via Facebook 15.09.2016
    Ich (Kunde) bestelle relativ viele Produkte bei Brack.
    Musste aber noch nie für eine elektronische Rechnung bezahlen.
    Logisch ist,
    wenn die Rechnung ausgedruckt und per Post zugestellt wird, sind diese Kosten zu zahlen!
    • Eron  Thiersen 15.09.2016
      Rechnung ist Teil des Angebotes, Gebühren dafür zu verlangen ist Abwälzung von Kosten auf die Kunden! Vor der Digitalisierung gab es das nicht!
      Und sie zahlen ja auch nicht gebührenfrei!
  • Michel  Wenzin , via Facebook 15.09.2016
    Die Strategie war schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Es erinnert an Click&Buy von Swisscom vor ein paar Jahren. Als Händer war man auch da (hatten dies mitgemacht) schon ab Beginn auf der Verliererseite. Nur die Swisscom hat verdient und das Siroop Konzept ist genau gleich, einfach den selben Fehler wiederholt mit extrem hohen Investitionen, aber nichts gelernt. Dabei wäre es so einfach was geiles daraus zu machen, jedoch sind die Entscheidungsträger einfach nicht flexibel genug.
  • Daniel  Gerber aus Zürich
    15.09.2016
    Natürlich geht es auf der Plattform nur um den günstigsten Preis. Was haben die Händler denn gedacht? Aber mit solch horrenden Gebühren wird sich die Seite niemals durchsetzen. Die Betreiber haben Glück, dass Amazon offiziell noch nicht in der Schweiz gelandet ist.
  • Werner  Rutishauser aus St.Gallen
    15.09.2016
    Schon mal die Suchfunktion ausprobiert? Katastrophe was einem da vorgeschlagen wird!
    Das können alle deutschen Anbieter auf ihren Homepages um Längen besser. So ähnlich sind auch die Suchergebnisse be Coop Bau und Hobby - manchmal fragt man sich wer die Preise für die beste Homepage vergibt, wenn die Suchergebnisse der Produkte völlig mangelhaft ist! Es ist einfach schlampig und ungenügend . waren aber sicher enorm teuer diese Webseiten!