Gurt könnte reissen Toyota ruft RAV4 zurück

Wegen Problemen mit Sicherheitsgurten muss der weltgrösste Autobauer Toyota 2,87 Millionen SUV-Modelle zurückrufen. Das betrifft auch rund 11'000 Toyota RAV4 in der Schweiz.

Toyota ruft RAV4 zurück

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trotz Prämienschock So sparen Sie bei der Krankenkasse
2 Bund, Ärzte und Kassen drücken sich um die wahren Gründe für die...
3 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Toyota-Fahrer aufgepasst! Gurte in der hinteren Rücksitzreihe des Toyota RAV4 könnten bei einem Frontalzusammenstoss reissen. Das teilte Toyota am Donnerstag mit.

Man habe zwei Berichte in Nordamerika erhalten, bei denen sich infolge von Unfällen Sicherheitsgurte auf den Rücksitzen gelöst hätten, hiess es in einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa. Ein Unfall sei tödlich verlaufen. Ob dies jedoch auf den Defekt zurückzuführen sei, könne man nicht bestätigen.

In der Schweiz 11'000 Wagen betroffen

Betroffen seien 1,33 Millionen Autos in Nordamerika, 625'000 in Europa, 434'000 in China und 177'000 in Japan. Dabei handelt es sich um SUV der Modellreihe RAV4, die zwischen Juli 2005 und August 2014 gebaut worden seien.

Pressesprecherin Andrea Auer sagt gegenüber Blick, in der Schweiz seien rund 11'000 Fahrzeuge betroffen. Die Halter würden so bald wie möglich ein Schreiben nach Hause erhalten.

Teil muss ausgewechselt werden

Besitzer von betroffenen Fahrzeugen können ihren Wagen in eine Garage bringen, wo ein Teil ausgewechselt werden muss. Das dauere eine halbe bis zu einer Stunde lang, so Auer.

Publiziert am 18.02.2016 | Aktualisiert am 18.02.2016
teilen
teilen
4 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Edi  Rama aus Baden
    19.02.2016
    Nein, das gibts ja nicht und das noch von der "Weltmarke Nr. 1", sie sind keine Spur besser als VW. Vorallem die möchtegerne Umweltverbesserer Prius-Fahre. Die Lithium-Akkus haben eine begrenzte Lebensdauer. Falls sie vor Ablauf der Lebensdauer des Autos ersetzt werden muss, erhöht dies die durchschnittlichen Betriebskosten massiv. Die Batterie ist für eine ausreichende Reichweite sehr schwer, da sie eine viel geringere Energiedichte aufweist als z. B. ein Benzintank.
  • Willi  Meier aus Saland
    18.02.2016
    Toyota hat auch Probleme mit Automaten.Quitschen beim Retourfahren.Ich möchte nicht wissen was alles von Japan geliefert und gefummelt wird.Der kleine Mann kann sich kaum wehren.
    • Daniel  Gerber aus Zürich
      18.02.2016
      Ach, sie hatten noch kein Getriebe/ Motor von VW...