Grubenunglück Nach jüngstem Grubenunglück in China steigt Zahl der Toten auf 32

Peking – Beim jüngsten Grubenunglück in Nordchina sind neuen Erkenntnissen zufolge mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Am Sonntag wurden die letzten zehn vermissten Kumpel nach der Gasexplosion in einer Kohlemine in Chifeng für tot erklärt.

Rettungskräfte auf dem Weg zum Unglücksort. play
Rettungskräfte auf dem Weg zum Unglücksort. KEYSTONE/AP Xinhua/LIAN ZHEN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 6 Jahre Verspätung! Berliner Flughafen wird 2017 nicht eröffnet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dies berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Am Samstag waren bereits 22 Leichen geborgen worden. Insgesamt arbeiteten laut Xinhua zum Zeitpunkt des Unglücks 181 Bergleute unter Tage. Wie es zur Gasexplosion kommen konnte, ist weiter unklar.

Das Unglück ereignete sich nur vier Tage nach einem weiteren Bergwerksunfall, bei dem in der Stadt Qitaihe an der Grenze zu Russland mindestens 21 Kumpel getötet worden waren.

Anfang November waren zudem bei einer Gasexplosion in einer Kohlegrube nahe der südwestchinesischen Stadt Chongqing 33 Bergleute gestorben. Angesichts der jüngsten Grubenunfälle gibt es Xinhua zufolge eine landesweite Überprüfung der Sicherheitsvorkehrungen.

Chinas Gruben gelten als die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen hunderte Bergleute ums Leben, 2015 waren es offiziellen Zahlen zufolge knapp 600. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen und mangelnde Aufsicht gelten häufig als Ursachen. (SDA)

Publiziert am 04.12.2016 | Aktualisiert am 04.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden