Gotthard 2016 Premiere am frühen Morgen - erster Passagierzug im Gotthardtunnel

Historische Erstfahrt im Dunkeln: Am frühen Sonntagmorgen ist der erste reguläre Passagierzug durch den neuen Gotthard-Tunnel ins Tessin gefahren. Gäste und Bahnfans sahen zwar nichts, Premieren-Gefühl gab es trotzdem.

Der Lokomotivführer des ersten fahrplanmässigen Personenzugs, der durch den neuen Gotthardbasistunnel gefahren ist. (Bild: SBB) play
Der Lokomotivführer des ersten fahrplanmässigen Personenzugs, der durch den neuen Gotthardbasistunnel gefahren ist. (Bild: SBB) SBB

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Sind Kommunisten die besseren Kapitalisten? Xi macht den Anti-Trump

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Für SBB-Chef Andreas Meyer war es «ein Tag wie Weihnachten», wie er kurz vor der Abfahrt auf dem Perron sagte. Er freue sich sehr, dass es jetzt endlich losgehe. Nachdem die extralange Doppelkomposition pünktlich um 06.09 Uhr losgefahren war, stellte sich Meyer gleich selber ans Mikrofon, um die Durchsage zu machen.

«Vergessen Sie nicht, es geht jetzt nicht mehr lange ins Tessin», sagte er zu den Passagieren. Für das Frühstück könne man sich jetzt nicht mehr endlos Zeit lassen wie früher. Alle Passagiere erhielten an diesem speziellen Morgen gratis Kaffee, Orangensaft und Gipfeli.

Neben Bahnfans und regulären Passagieren standen auch zahlreiche geladene Gäste an diesem Morgen extra früh auf. An Bord waren Regierungsmitglieder aller Kantone, Mitarbeitende des Bundes, Parlamentarier sowie Vertreter der Bahnbranche, darunter auch SBB-Präsidentin Monika Ribar.

SBB-Chef Meyer weiss schon jetzt genau, was er mit der halben Stunde machen will, die er künftig bei Fahrten ins Tessin spart. Er habe vom Bürgermeister von Lugano viele gute Tipps bekommen, wo es guten Kaffee gebe. «Und ich weiss jetzt auch, wo ich eine 6-Kilo-Salami kaufen kann», sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Die zusätzliche halbe Stunde will Meyer aber nicht nur gastronomisch nutzen. «Ich könnte mich in dieser Zeit auch mit den italienischen Kollegen treffen und mit ihnen Gespräche führen, etwa über die Verbesserung der Pünktlichkeit.»

Auch für SBB-Personenverkehrs-Leiterin Jeannine Pilloud war der Tag speziell - wegen des Fahrplanwechsels allerdings auch mit etwas Spannung verbunden. «Es ist wie bei einem Theaterstück. Man probt es oft, aber erst am Tag selber merkt man, ob es klappt», sagte sie.

Was die Zeitersparnis betrifft, denkt Pilloud zuerst ans Arbeiten. «Die Sitzungen im Tessin können jetzt eine halbe Stunde früher beginnen. Das werden wohl nicht alle gerne hören.»

Aber auch für ihre Freizeit weiss sie, was sie mit der gewonnenen Zeit machen will: «Die Shoppingtrips in den Süden werden jetzt wohl noch etwas häufiger, oder sie dauern länger und werden teurer.»

Vom 57 Kilometer langen Hauptdarsteller merkten die meisten Passagiere eigentlich gar nichts. Draussen war es wegen der frühen Uhrzeit noch dunkel - und im Tunnel ohnehin. «Oh, wir sind schon durch», wunderten sich einige. Bei Tagesanbruch erreichte der Zug dann das Tessin. Pünktlich um 08.17 Uhr traf die historische Erstfahrt in Lugano ein - Premiere geglückt. (SDA)

Publiziert am 11.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden