Gewinn um 35 Prozent gestiegen Red Bull hebt ab

Der Energy-Drink Red Bull verleiht den Gewinnzahlen des Herstellers Flügel.

Beliebt: Energydrinks haben Cannabis in ihrer Beliebtheit abgelöst. play
Weltweit beliebt: Red Bull wird in 169 Ländern verkauft. Dieagentur

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 SmartShuttle-CEO Daniel Landolf (57) «Chauffeure braucht es noch...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
176 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Das österreichische Unternehmen Red Bull verdiente im vergangenen Jahr unter dem Strich 501 Millionen Euro und damit 35 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Wirtschaftsmagazin «Trend» berichtet.

Der Umsatz im Getränkebereich erhöhte sich demnach um 20 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, die Zahl der verkauften Getränkedosen stieg um 6,1 Prozent auf 5,96 Milliarden.

Red Bull wird in 169 Ländern verkauft, wobei die Verkaufszahlen in mehreren Ländern besonders stark zulegten: In der Türkei um 25 Prozent, in Südafrika und Saudi-Arabien um 19 Prozent, in Indien und Polen um 18 Prozent. Auch in Deutschland verkaufte Red Bull im vergangenen Jahr 16 Prozent mehr Dosen.

Red Bull ist ein wichtiger Sponsor von Fussball, Formel 1 und Extremsportarten. Neben den guten Verkaufszahlen sorgten auch ein schwacher Euro und Massnahmen zur Kostensenkung für das gute Jahresergebnis. (SDA)

Publiziert am 17.09.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
176 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Bernhard  Messerli 18.09.2016
    Gemäss einer Studie zerstört der Genuss von Energie Drinks jeweils Millionen von Hirnzellen. Wenn ich die vielen Red Bull Aludosen am Strassenrand liegen sehe, denke ich, die Studie ist absolut glaubwürdig.
  • Kurt  Bidi aus Bern
    18.09.2016
    dies getränke sollte wie Zigaretten behandelt werden mit viel Zuschlag für den Bund resp. für die Versicherungen das Zeug ist ja noch schädlicher als vielles andere auch wenn er überall Sponsor macht hat auch mal die Zigaretten lobby gemacht
  • Bruno  Mayer 17.09.2016
    Red Bull rate ich, etwas Geld auf die Seite zu legen, wenn die ersten Gesundheitsklagen von z.B USA ins Haus flattern.
  • Mike  Krüger 17.09.2016
    Ich mag Red Bull, finde aber, dass Trojka, Migros und Lidl mit ihren Energy Drinks sehr nahe an das Original kommen und dazu noch 1/3 kosten. Muss aber jeder selber wissen.
  • Peter  Muster aus Koppigen
    17.09.2016
    Das so ein gewinnzuwachs für red bull noch möglich istcerstaunt mich aber schwer. Selbst in der schweiz gibt es duzende verschiedene e-drinks ab 45rp pro dose. Ich selbst konsumiere 3-4 pro woche, da ich kaffee überhaupt nicht mag. Aber höchst selten die vergleichsweise teuren red bull. Bevor sich jetzt wider alle über die edrinks empören, es ist alles eine frage der menge. Ob man jetzt 5 bier oder edrinks am tag trinkts spielt keine rolle, beides in grosser menge ungesund ;-).