Gesundheit US-Behörden warnen vor Chemikalien in antibakterieller Seife

Washington – Die US-Gesundheitsbehörde warnt vor Chemikalien in antibakterieller Seife. Die Hersteller der Seifen müssen künftig auf 19 antibakteriell wirkende Inhaltsstoffe wie Triclosan und Triclocarban verzichten, wie die Arzneimittelbehörde FDA am Freitag mitteilte.

Die US-Arzneimittelbehörde fand keine Hinweise, dass spezielle Seifen Bakterien besser töten als herkömmliche. (Symbolbild) play
Die US-Arzneimittelbehörde fand keine Hinweise, dass spezielle Seifen Bakterien besser töten als herkömmliche. (Symbolbild) KEYSTONE/GAETAN BALLY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann und...
2 Hoher Besuch in Bern Bundesräte im Style-Check
3 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Händewaschen mit antibakterieller Seife schütze nicht besser vor Infektionskrankheiten als gewöhnliche Seife, erklärte die Behörde zur Begründung. Die enthaltenen Bakterienhemmer stünden zudem im Verdacht, das Immunsystem zu schwächen.

«Konsumenten glauben, dass antibakterielle Seife die Verbreitung von Keimen besser verhindert», erklärte FDA-Abteilungsleiterin Janet Woodcock. «Wir haben aber keinen wissenschaftlichen Beleg dafür gefunden, dass sie besser sind als herkömmliche Seife und Wasser.» Einige Studien deuteten sogar darauf hin, dass antibakterielle Seifen langfristig der Gesundheit schaden könnten.

Die Hersteller in den USA haben nun ein Jahr Zeit, das Verbot umzusetzen. Nach Angaben von Theresa Michele, die bei der FDA für Körperpflegeprodukte zuständig ist, ist in den meisten festen und flüssigen Seifen bislang mindestens einer der verbotenen Stoffe enthalten. Händedesinfektionsmittel, die etwa in Spitälern oder Arztpraxen benutzt werden, sind vom Verbot nicht betroffen. (SDA)

Publiziert am 03.09.2016 | Aktualisiert am 03.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden