GA-Ärger bei den SBB Tausende Pendler fallen in Rabatt-Lücke

ZÜRICH - Das Generalabonnement wird teurer. Die SBB versprechen einen Rabatt von maximal 180 Franken bei einer Verlängerung. Davon profitieren aber nicht alle gleich.

Wieder GA-Ärger bei der SBB: Tausende Pendler fallen in Rabatt-Lücke play
Rabatte für die GA-Verlängerung gibt es nur zwischen Februar 2017 und 31. Januar 2018. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
2 30’000 Franken Lohn pro Monat So viel kassieren Krankenkassen-Makler
3 ÖV-Gewerkschaft geht in Offensive «Würde Flixbus Schweizer Löhne...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
50 Kommentare
Fehler
Melden

Der Preisaufschlag beim Generalabonnement (GA) verärgert die Kunden: In der zweiten Klasse schlägt das GA um 205 Franken auf und kostet neu 3860 Franken (BLICK berichtete). In der ersten Klasse wird es 330 Franken teurer und kostet neu 6300 Franken.

Die SBB versuchen, verärgerte Kunden mit einem Gutschein zu besänftigen: Bei einer Verlängerung erhalten GA-Besitzer einen einmaligen Rabatt von maximal 180 Franken. Nur: Den Rabatt gibt es erst ab Februar 2017. Tausende GA-Besitzer gehen vorerst leer aus.

Wer vor Februar verlängern muss, zahlt mehr

Wer sein GA zwischen dem 11. Dezember 2016 und 31. Januar 2017 verlängert, fällt in eine Lücke. Sie bezahlen den neuen, höheren Preis – ohne Rabatt. Zwar werden sie den Rabatt auch erhalten – aber nur, wenn sie ihr GA ein Jahr später ein zweites Mal verlängern. Die Aktion läuft bis zum 31. Januar 2018. 

Der Grund für die Lücke sei die technische Umstellung, heisst es beim Verband öffentlicher Verkehr (VÖV). «Wir haben lange mit dem Preisüberwacher verhandelt. Am Schluss fehlte die Zeit, um den Verlängerungsrabatt früher einzuführen», sagt Sprecher Roger Baumann. Wie viele Personen in die Lücke fallen, kann der VöV nicht sagen. Bei über 470’000 GA-Besitzern dürften aber Tausende betroffen sein. 

Wird das GA abgeschafft?

Einer davon ist BLICK-Leser Silvan Kummer (66) aus Köniz BE. «Das ist eine Diskriminierung von Tausenden von GA-Besitzern», findet er. Kummer und seine Frau haben seit Jahren ein GA. Enttäuscht ist er auch, dass der Preisüberwacher an den Tarifverhandlungen nicht mehr herausholen konnte. «Die SBB können schalten und walten, wie sie wollen, und keiner kann etwas dagegen tun.»

Kummers Vermutung: «Die Führung der SBB scheint auf die Abschaffung des GA hinzuarbeiten, um das Mobility Pricing für alle einführen zu können.» 

BLICK fragte bei den SBB schon mehrfach nach, ob das GA verschwinden werde. Bisher wich die SBB-Führung immer aus: Es soll einen GA-Komfort für alle geben, sagten sowohl SBB-Chef Andreas Meyer wie auch Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar. Wie dieser GA-Komfort genau aussehen soll, ist derzeit noch unklar.

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
1 shares
50 Kommentare
Fehler
Melden

50 Kommentare
  • Nikolaus  Grimmi aus Schwerzenbach
    01.12.2016
    Was die Krankenkassen können kann die SBB schon lange. Nämlich jedes Jahr aufschlagen. Aber ausser diesen, dem Wasserpreis-Aufschlag, dem Kaffee-Aufschlag im Restaurant, gewissen Lebensmittelaufschlägen und der Erhöhung der Mietpreise haben wir ja gemäss aller Statistiken keine Teuerung!! Also sind wir zufrieden, wenn wir im Paradies leben dürfen...
  • Werner  Steingruber aus Flawil
    01.12.2016
    und warum macht den die sbb mit der deutschen bahn auch mit den bussen mit.
  • M,36  Luzerner 01.12.2016
    Was soll die Aufregung. Das ist eine Dankeschön Aktion die ein Jahr läuft. Das heisst jeder GA Stammkunde kommt einmal während dieses Jahrs in den Genuss eines Treuerabatts. Da gibts gar nix zu jammern.

    Die Preise macht übrigens der VöV und nicht die SBB alleine.
  • Christian  Zenger 01.12.2016
    Jedes Jahr versuchen es die SBB auf das Neue Ihre Kunden abzuzocken. Das Ganze hat mittlerweile längst System erlangt. Anhin wird der Konsumentenschutz intervenieren und es werden den Kunden per E-Mail Gutscheine im Wert von CHF 10.- geschenkt, welche natürlich - genau Sie denken richtig - nur für kurze Zeit gültig sind.
  • Reto  Leutenegger 01.12.2016
    Zum Glück wird das GA teurer! Es gehört sowieso abgeschaft! Es kann ja nicht sein, dass GA Besitzer im Durchschnitt ab Mai gratis die Infrastruktur benützen! Auch die SBB muss ihre immer teureren Kosten mehr nach dem Verursacherprinzip eintreiben!
    Zum Glück hat die Politik dieses Problem endlich erkannt! Und: bei bald 10 Mio Einwohnern in der Schweiz wird es nicht billiger....
    • Daniel  Roth 01.12.2016
      Dafür können Sie weniger bei den Steuern abziehen. Heisst also, dass GA-Besitzer mehr Steuern bezahlen.