Fürs iPad: Apple klaut Bahnhofs-Uhr der SBB

ZÜRICH - US-Gigant Apple kupfert frech die kultige Schweizer Bahnhofs-Uhr ab. Für das iPad. Die SBB sind gleichzeitig stolz und verärgert. Jetzt wollen sie Geld. Der Uhrenhersteller prüft rechtliche Schritte.

  • Publiziert:
Frappante Ähnlichkeit: Links die neue Uhr auf dem iPad - und rechts die echte Bahnhofsuhr der SBB. play

Frappante Ähnlichkeit: Links die neue Uhr auf dem iPad - und rechts die echte Bahnhofsuhr der SBB.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
[x]
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
[x]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Letzte Nacht hat der Tech-Gigant Apple das lang erwartete Mobile-Betriebssystem iOS 6 veröffentlicht. Damit bekommen weltweit über 80 Millionen iPads erstmals einen Wecker als Standard.

So weit, so gut. Weniger gut: Der Apple-Zeitmesser gleicht aufs Haar dem Design der berühmten, klassischen Bahnhofsuhr der SBB. Sogar der rote Sekundenzeiger ist detailgenau übernommen worden. Nur dessen Verzögerung von 1,5 Sekunden bei jeder vollen Minute ging den Apple-Entwicklern durch die Lappen.

Apple handelte ohne Erlaubnis

Die SBB sind verärgert. Apple hatte es offenbar nicht für notwendig befunden, die Bahnbetreiberin um Erlaubnis zu bitten. «Wir versuchen, mit Apple in Kontakt zu treten, um die unautorisierte Nutzung finanziell und rechtlich zu regeln», sagt SBB-Sprecher Reto Kormann auf Anfrage von Blick.ch.

Der Bahn gehörten die Urheber- und Markenrechte an dem 1944 von Hans Hilfiker entworfenen Konzept, das zum Vorbild für Bahnhofsuhren in ganz Europa wurde. «Sie ist eine absolute Design-Ikone.» Dennoch sind die SBB laut Sprecher Kormann stolz, dass Apple die Schweizer Bahnhofsuhr als Icon für die neuste iPad-Softwareversion verwendet.

«Das ist frech!»

Doch wie kommt Apple überhaupt auf die SBB-Uhr? «Die Konzernspitze hat sich von meiner Bahnhofs-Uhr-App inspirieren lassen», ist sich Entwickler Thomas Feger aus Zug sicher. «Das ist frech!» Mit der Erlaubnis der SBB habe er schon 2009 die sogenannte «Swiss Railway Clock» als iPhone- und iPad-App in den App-Store gestellt. Preis: 1 Franken. Schnell wurde sie zum Download-Hit. «Cool» sei es dennoch, dass sich gutes Design bei Apple durchsetzte. Jedoch müsse der Konzern auf die Urheber hinweisen.

Auf der offiziellen Apple-Website fehlt der Hinweis auf Urheber- und Markenrechte. Feger hat bisher vergeblich versucht, mit dem Konzern ins Gespräch zu kommen. Die Anfrage von Blick am Abend bei Apple blieb bis Redaktionsschluss ebenfalls unbeantwortet.

Mondaine prüft rechtliche Schritte

Die Mondaine Group, die unter SBB-Lizenz den Uhrenklassiker «seit Jahrzehnten in die Welt hinaus trägt», wie Chef André Bernheim es ausdrückt, prüft jetzt rechtliche Schritte.

«Eine gemeinsame Lösung ist aber sicher das Beste für alle Parteien und nicht der juristische Weg», sagt Bernheim.

6 Punkte zu Software-Update iOS 6 von Apple

Anrufer rauswerfen und Winter im Sommer. Was nebst der Uhr auch noch drin steckt.
 

1. Anrufe ablehnen ist lässiger geworden. Statt während wichtiger Sitzungen Gesprächspartner einfach auf die Combox zu leiten, kann man ihnen nun per Fingerklick vorgefertigte SMS mit dem Text «Was gibts?» oder «Rufe später an» zustellen.
 

2. Gegen nervende Anrufe gibts nun  die «Nicht stören»-Funktion. So werden etwa während der Nacht nur Telefonate von Leuten aus der Favoritenliste angenommen.
 

3. Eher unterwältigend sind die Apple-Karten, welche Google-Maps ersetzen. Es hapert im Detail. Die Satellitenbilder sind beispielsweise aus verschiedenen Jahreszeiten zusammengewürfelt. So ist etwa in Pfäffikon ZH gleichzeitig Sommer und Winter. Weltweit beklagen User die Auflösung.
 

4. Nun können auch iPad-User auf die sprachgesteuerte Assistentin Siri zugreifen.
 

5. Videotelefonie ist neu überall möglich. Statt wie früher nur mit WiFi, funktioniert Facetime nun auch im normalen Mobilfunknetz.
 

6. Nach Twitter ist nun auch das soziale Netzwerk Facebook tief im iOS-Betriebssystem verankert. Hübsch ist der neue «Share Screen», wo man auswählen kann, wohin man eine Fotografie  posten will. (bö)

Beliebteste Kommentare

  • Adrian  Teuscher , via Facebook
    Wieso rechtliche Schritte prüfen? Verklagen müsst Ihr die AMIs und zwar nach Amerikanischem recht, auf ein paar Miliarden!
  • Martin  Sticker , Züricj
    Apple ist soetwas von verlogen! Andere beschuldigen sie bei ihnen zu kopieren, selber sind sie aber keinen Deut besser! Mein nächstens natel wird sicherlich keine iPhone mehr sein! Apple ist für mich gestorben! Nur noch blinde Ahnungslose können eine solche Firma weiter unterstützen....

Alle Kommentare (28)

  • Heinz  Muenger
    Apple hat genug Geld, um der SBB für IHRE Uhr, welche ein spezielles SBB-Design darstellt, etwas zu zahlen. Nur würde ich als SBB noch verlangen, dass unter dem Zifferblatt steht: "Copyrhigt by SBB-Design Switzerland". So wäre es weltweit noch eine "Werbung" für die SBB, die Schweiz. Dann wäre das "grosse Theater" beendet...
    • 21.09.2012
    • 47
    • 5
  • Silvio  Zimmermann , Unterägeri , via Facebook
    Ios6 ist Deutlich langsamer auf ipad2. Auf iphone 4s ok, aber installation wurde abgebrochen und erst nach 2std. Zeitaufwand lief es gut, hoffe auf update, damit das ipad wieder schneller wird. Insgesamt viel lärm um nichts.. Und dann noch die geklaute uhr...
  • Hans-Peter  Gruber , Langnau
    Liebe SBB, wenn ihr gleich dabei seit, Fossil amerikanische Uhrenmarke hat eine Modell, dass diese Bahnhofsuhr auch "kopiert". Also bitte auch konsequent sein und dort auch mit einer Klage einfahren, danke!
  • Johann  Jenni , Panama
    In Millionenhöhe verklagen und dann den Erlös bitte solidarisch in die AHV/IV Kasse einbezahlen!
    Keine Chance an Apple geben zum diese Uhr gebrauchen!
  •   Jacqueline Castrischer , Flims
    Hey die SBB Uhrenanlagen stammen von der Moser Baer AG in Sumiswald im Emmental. Dort bin ich aufgewachsen und diese Firma gehört dort ins Dorfbild und ist weitaus bekannt. Meine Mutter hat dort sogar schon die KV Lehre gemacht! Also, abkupfern gilt nicht, wenn, dann bitte fragen und bezahlen. Auch im Emmental werden tolle Sachen entwickelt und darauf sind wir stolz!! :-
Seite 1 2 3 4 5 6 »
Seitenanfang

Top 3

1 Mega-Panne bei Credit Suisse Fondsmanager erhält aus Versehen 1,5 Mio...bullet
2 «Arroganter Macht-Missbrauch» NZZ kritisiert Coming-out von Tim Cookbullet
3 Schlappe für Spanier Spuhler bekommt Milliarden-Auftrag von SBBbullet

Wirtschaft