Für Versicherungs-App Millionensegen für Schweizer Startup

Finance Fox will die Versicherungsbranche umbauen. Ihrem Ziel ist das Schweizer Startup jetzt einen Schritt weiter. Von Investoren hat es 5,5 Millionen Franken gekriegt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trotz Prämienschock So sparen Sie bei der Krankenkasse
2 Der YAHOOndert-Hack «Tausende Schweizer sind betroffen»
3 Päckli-Boom aus China bringt die Post ins Schwitzen Gelbe Schwemme...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
FinanceFox ist ein Schweizer Startup. play
FinanceFox ist ein Schweizer Startup.

Die Zukunft ist digital. Viele Startups sehen hier ihre Chance, um alteingesessenen Firmen zuvorzukommen. Etwa das Zürcher Startup FinanceFox.

Die Versicherungs-App will Versicherer, Vermittler und Kunden zusammenbringen. «Versicherungskunden fühlen sich oft verloren und sind unzufrieden mit unübersichtlichen Versicherungsbedinungen», erklärt FinanceFox-Chef Julian Teicke.

Dieses Konzept kommt bei den Investoren gut an. Soeben hat das 2014 gegründete Startup 5,5 Millionen Dollar auftreiben können. «Unsere Kapitalgeber bekräftigen mit ihren Investitionen, dass wir mit der Strategie, dem Marktkonzept und der Technologie von FinanceFox richtig liegen», so Teicke.

Mit dem neuen Kapital will das Unternehmen sein Marketing in der Schweiz und Deutschland ausbauen und neue Märkte in Angriff nehmen.

Hinter der Versicherungs-App stecken Amir Suissa, Dario Fazlic und Julian Teicke. Suissa und Fazlic haben zusammen bereits die Schnäppchen-Plattform DeinDeal* auf die Beine gestellt. Ihr Ziel ist ambitiös: Sie wollen «das Uber der Versicherungsvermittler», sagte Suissa jüngst der «Bilanz». Und damit nicht genug. Bis 2018 will das Unternehmen mehrere hunderttausend Kunden betreuen. (bam)

*Ringier, zu dem auch BLICK gehört, ist mit 86 Prozent an DeinDeal beteiligt.

Publiziert am 12.01.2016 | Aktualisiert am 12.01.2016
teilen
teilen
23 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Ueli  Lang 13.01.2016
    Maklermandat = Alle Rechte werden der Firma übergeben, somit müsst ihr alle Offerten etc. bei denen holen. Sorry aber, wenn Leute auf solche Verpflichtungen eingehen, dann sind sie selber schuld. Auch bei Knip war ein Bericht in 20min, dass die meisten den Maklermandat wieder kündigen. Wie hier jemand schon beschrieben hat, finde ich i-Versicherungsmanager viel viel interessanter, da es sehr nützlich und doch ohne Verpflichtung ist. Kann ich nur empfehlen, habe es heute getestet.
  • Ümit  Isik , via Facebook 13.01.2016
    Genau gleich wie Knip mit Maklermandat. Im Moment gibt es nur einen App im Appstore ohne Maklermandat für Versicherungen und das ist I-Versicherungmanager.
  • Holger   Romey 12.01.2016
    Geile Masche. Alle laden fotografieren oder scannen ihre Verträge auf die App und öffnet damit Finance Fox die Türe zu Millionenschweren Informationen. Da wäre ich als Sponsor auch sofort eingestiegen. Schade nur dass die Wirtschaft so sehr von der Dummheit der Bürger überzeugt ist, dass denen kein Investment zu hoch ist. Aber noch trauriger ist es, dass es genug dumme gibt, die dieses Angebot dann auch tatsächlich nutzen.
    • Marco  Weber 13.01.2016
      Und die ersten die solche "super" Angebote nutzen sind die, die immer über Datenschutz jammern und dann die ersten welche ihre Versicherungsdaten in eine App laden!
  • Andreas  Fäh aus Bäretswil
    12.01.2016
    Der gleiche Flop wie Knip, mit einem einfachen App locken und dann Versicherungen über ein Broker verkaufen. AWD Style, nur moderner...