Fünf Mahlzeiten pro Telefon Dank Schrott-Handys können Kinder essen

BERN - SOS-Kinderdorf und Swisscom freuen sich über einen gemeinsamen Erfolg. Über zwei Millionen Mahlzeiten für Kinder in Not konnten bereits mit Alt-Handys finanziert werden.

IMPRESSIONEN AUS ETHIOPIEN - SOS KINDERDORF REPORTAGE play
BLICK-Fotograf Stefan Bohrer (l.) besuchte 2013 mit Journalist Thomas Ungricht (M.) und Swisscom-Mitarbeiter Fabian Etter in Äthiopien Kinder, die von der Aktion «Mobile Aid» profitieren. Blick

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Kundinnen machen einen Bogen um den Juwelier Trump vermiest...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
81 shares
Fehler
Melden

Geschätzte acht Millionen Alt-Handys liegen in Schweizer Haushalten nutzlos herum. Man kann sie wegwerfen, vom Elektronikhändler entsorgen lassen – oder besser: Sie der Swisscom schenken.

Seit 2012 läuft die Aktion «Mobile Aid» des Telekomkonzerns (BLICK berichtete). Bislang konnten 460’000 Schrott-Handys gesammelt werden. Über zwei Millionen Mahlzeiten für Kinder in Not in Nicaragua, Äthiopien und Indien wurden damit finanziert, schreibt die Stiftung SOS-Kinderdorf Schweiz. Jedes zurückgegebene Handy ermöglicht laut SOS-Kinderdorf die Ausgabe von fünf warmen Mahlzeiten.

Die Swisscom versichert, dass sie die Daten jedes Alt-Handys, die in ihren Shops retourniert würden, sorgfältig löscht.

Publiziert am 15.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016
teilen
teilen
81 shares
Fehler
Melden