Führungswechsel bei Meyer Burger Peter Pauli gibt Chefposten ab

THUN - BE - Peter Pauli gibt seinen Chefposten beim Solaranlagenhersteller Meyer Burger nach 14 Jahren ab. Per 1. Januar 2017 übernimmt Hans Brändle, vormals CEO von Oerlikon Coating.

Meyer Burger wechselt CEO: Peter Pauli gibt Chefposten ab play
Peter Pauli hört auf KEYSTONE/WALTER BIERI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Pauli führt den neuen Chef bis Jahresende ein und übernimmt danach eine beratende Funktion, wie Meyer Burger am Donnerstag mitteilte. Auch im Verwaltungsrat gibt es Änderungen. Alexander Vogel soll an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 2. Dezember das Verwaltungsratspräsidium von Peter Wagner übernehmen.

An der ordentlichen Generalversammlung vom 27. April 2017 werden zudem mit Michael Splinter und Hans-Michael Hauser zwei zusätzliche Mitglieder für den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Splinter wird zudem bereits ab dem 1. Januar 2017 den Verwaltungsrat und das Management als designierter Delegierter des Verwaltungsrats unterstützen.

Das angeschlagene Unternehmen steht vor grossen Herausforderungen. Denn im kommenden Jahr müssen auslaufende Schulden beglichen werden. Dafür hat Meyer Burger ein Refinanzierungsprogramm aufgegleist, das aber noch die Zustimmung von Wandelanleihegläubigern und Aktionären voraussetzt. Am morgigen Freitag stimmen die Wandelanleihegläubiger über Anpassungen der Bedingungen für die Wandelanleihe ab.

Zuletzt erzielte das in den schwarzen Zahlen steckende Unternehmen zumindest vor Abschreibungen und Amortisationen wieder einen Betriebsgewinn. Dem Führungsteam um Peter Pauli sei es gelungen, den Turnaround der Gesellschaft in einem herausfordernden Umfeld einzuleiten, schreibt Meyer Burger. (SDA)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 24.11.2016
    Quo Vadis Meyer Burgener?Vom Börsenliebling zum gefallenen Engel.Bei über 35 Fr.stand der Kurs vor 5 Jahren jetzt der Sturz ins Bodenlose.Eine tragische Geschichte und Entwicklung um Meyer Burger in den letzten Jahren.Meyer Burger hat sein Schicksal nicht mehr in den eigenen Händen. Am Freitag entscheiden als Erstes die Gläubiger einer 2020 fälligen Wandelanleihe über die Zukunft des einstigen Börsenlieblings.Die Frage ist, steht der Solarzulieferer vor der Sanierung oder dem Untergang?