Fluggesellschaft lockt mit Ferienpaketen Swiss betreibt jetzt ein Reisebüro

ZÜRICH - Die Fluggesellschaft Swiss will ihre Flüge künftig auch im Paket mit Hotels verkaufen. Sie lanciert dafür das Reiseportal «Swiss Holidays».

Bildschirmfoto 2016-09-01 um 12.25.34.png play
Die Swiss bietet nun auch Pauschalreisen mit Flug und Hotel an. Screenshot

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Swiss ist nun auch ein Reisebüro. Kunden können neu nicht nur Flüge buchen, sondern ganze Ferienpakete. Das Portal swissholidays.ch bietet Ziele in der ganzen Welt an. 

Angesprochen werden sollen Kunden, die eine Städtereise oder Badeferien buchen wollen. Die Zusammenstellung der Pakete erfolgt laut Swiss nach den jeweils günstigsten verfügbaren Tarifen für Flug und Hotel. Reisende erhielten dank der Paketbuchung dieselbe Sicherheit wie bei einer Pauschalreise. Bei vielen Badezielen seien auch der Transfer und eine Reiseleitung inbegriffen.

War der Konflikt mit Reisebüros der Auslöser?

Hängt die Lancierung des Online-Portals mit dem Zoff zusammen, den die Swiss mit den Reisebüros hatte? Der Schweizer Reisebüro Verband SRV reichte bei der Wettbewerbskommission (Weko) jüngst eine Klage ein, wie BLICK berichtete.

Grund: Seit September 2015 erhebt die Swiss bei der Buchung im globalen Reservierungssystem (GDS) von Reisebüros eine Zusatzgebühr von 16 Franken. Das wird vor allem von Reisebüros genutzt. Die Gebühr gilt ebenso für die Konzermutter Lufthansa und die Schwester Edelweiss. Sie will damit die Kunden auf die eigenen Websites holen, wo keine solche Gebühr anfällt. 

Die Weko hat unterdessen das Verfahren eingestellt. Auf Anfrage bestreitet die Swiss, dass die Eröffnung des Portals mit dem Konflikt zusammenhängt: «Die Lancierung findet im Rahmen der Strategie der Lufthansa Gruppe statt, nun auch für den Schweizer Markt zusammen mit einem Partner ein Portal für paketierte Reisen umzusetzen» sagt Sprecherin Sonja Ptassek. (bsh)

Publiziert am 01.09.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden