Fiat Chrysler beliefert Google Jetzt kommt die selbstfahrende Familienkutsche

Schluss mit herzig: Google nimmt Abschied vom zweiplätzigen Autöli und hat sich von Fiat Chrysler einen Minivan bauen lassen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Red Bull steigert Umsatz auf 6 Milliarden Pro Mensch (fast) eine Dose

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Der selbstfahrende Kleinwagen ist tot. Google hat das Projekt, bald einen herzigen Zweiplätzer serienmässig zu produzieren, beerdigt. Und damit den Traum, ohne die Hilfe der Auto-Industrie ein eigenes Fahrzeug zu bauen.

100 Minivans von Fiat Chrysler

Dafür spannt der Techgigant jetzt mit Fiat Chrysler zusammen. Gestern hat der Autokonzern 100 Modelle seines Pacifica Hybrid Minivans an das verantwortliche Google-Spinoff Waymo ausgeliefert. Bisher umfasst dessen selbstfahrende Flotte nur SUV von Lexus.

Die umgebaute Familienkutsche von Fiat Chrysler bietet Platz für fünf bis sieben Personen. Ende nächsten Jahres will Waymo halbautomatische Autos auf die Strasse lassen, zitiert Bloomberg einen Firmeninsider. Schon im Januar will die Firma eine Elektroversion des Minivans vorstellen.

Publiziert am 20.12.2016 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden