EZB muss jetzt Banken stützen «Arme» Griechen heben 25 Mrd ab!

Den Griechen geht es offiziell ganz schlecht. Das hindert sich nicht daran, ihre Banken zu plündern. Nun muss die Europäische Zentralbank EZB einspringen, damit die Griechen-Banken nicht Pleite gehen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trotz Prämienschock So sparen Sie bei der Krankenkasse
2 Der YAHOOndert-Hack «Tausende Schweizer sind betroffen»
3 Päckli-Boom aus China bringt die Post ins Schwitzen Gelbe Schwemme...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden

Die EZB erhöhte deswegen den Rahmen der sogenannten ELA-Notkredite um weitere 700 Mio Euro, wie die Nachrichtenagentur AFP in der Nacht zum Donnerstag aus Bankenkreisen erfuhr. Insgesamt liegt das Kreditlimit nun bei 71,8 Mrd Euro.

Die griechischen Banken stehen unter Druck, weil viele Bürger ihr Erspartes aus Angst vor einer Staatspleite abheben. Allein zwischen Anfang Dezember und Ende Februar zogen Kunden 25 Mrd Euro Kapital ab.

Da die EZB seit Mitte Februar keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit für Kredite akzeptiert, müssen sich die Banken des Landes seither über das Notkreditprogramm der Zentralbank (ELA) bei ihrer einheimischen Notenbank mit Geld versorgen. Die ELA-Kredite werden zu deutlich schlechteren Konditionen vergeben. (rsn/SDA)

Publiziert am 02.04.2015 | Aktualisiert am 02.04.2015
teilen
teilen
31 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden
  play

Undiplomatisch: Juncker und Tsipras halten Händchen

TOP-VIDEOS

38 Kommentare
  • A.  Meier 02.04.2015
    Ist doch überhaupt nichts Neues! Das ganze Finanztheater war von allem Anfang an nichts Anderes, als ein Hilfsprogramm für die Banken!!!! Der einfache Grieche sah vom EU-"Hilfsprogramm" keinen Penny!!!
  • Heinz  Both , via Facebook 02.04.2015
    So sollten es die Schweizer auch machen, Geld abheben, sonst ist es plötzlich nichts mehr Wert, von den arroganten Manager und co. NIMMER SATT als Lohn, Prämie, etc. eingesackt und uns gibt man nicht mal mehr Zins. Ansonsten Griechenland in die Pleite schicken mit Vollgas!!
  • Walter  Bürki , via Facebook 02.04.2015
    Die Griechen sollen so schnell wie möglich aus der EU und den Drachmen wieder einführen ich hätte nämlich noch Drachmen dann könnte ich die wider aus geben.
    Ich als Privater Normal Bürger kann auch nicht immer Kredite und Kredite und dann noch ein Kredit für die Schulden auf nehmen wer Normal denken kann und rechnen kann der weis dass dies nicht lange gut gehen kann.
    Daher ist eine Pleite für Griechenland nicht mehr weit weg ich denke Ende April ist es soweit
  • Paulo  Suizo , via Facebook 02.04.2015
    die eu-politiker haben schlicht und einfach angst, ein versagen ihrer träume einzuräumen. ein land wie griechenland kann mit starken wirtschaftsnationen nicht und nimmer schritt halten.
    dieses fass ohne boden zu füllen, dürfte auch der EZB nicht gelingen, weil irgend eines fernen tages muss auch sie dem steuerzahler red und antwort stehen.
  • Vladimir  Bobot , via Facebook 02.04.2015
    Nein, lieber Blick, die Griechen sollen warten bis die Banken ihr Geld konfiszieren wie in Zypern ist auch EUdSSR Mitglied, damit die große Fische ja nicht verlieren.