Exporte glänzen nur auf den ersten Blick Pharma boomt, Uhren kriseln

BERN - Schweizer Unternehmen haben im August 7 Prozent mehr exportiert als im Vorjahr. Das Wachstum geht aber einseitig aufs Konto der Pharmaindustrie. Die Uhrenbranche steckt mehr denn je in der Krise.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 SmartShuttle-CEO Daniel Landolf (57) «Chauffeure braucht es noch...
3 SNB-Negativzinsen – und die Folgen Bär lässt Banker blechen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Schweizer Firmen haben auch im August im Vorjahresvergleich mehr exportiert: Der Wert der Ausfuhren kletterte arbeitstagbereinigt um 7,0 Prozent, die Menge der Ausfuhren um 1,2 Prozent.

Im Vergleich zum Juli gingen die Ausfuhren saisonbereinigt allerdings um 0,8 Prozent zurück. Insgesamt verflache der seit Mitte anhaltende 2015 positive Trend, schreibt die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) in einer Mitteilung vom Dienstag.

Treiber des Wachstums waren erneut die chemisch-pharmazeutische Produkte. Im August wurden 13 Prozent mehr pharmazeutische Wirkstoffe, Medikamente und immunologische Produkte exportiert. Da die Preise stiegen, stiegen die Erlöse gar um einen Viertel.

Sinkende Nachfrage nach Uhren und Maschinen 

Auf der anderen Seite fielen die Uhrenexporte mit 13 Prozent erneut deutlich. Ebenfalls erneut weniger gefragt im Ausland waren Maschinen und Elektronik aus der Schweiz.

Die Importe zogen nominal um 8,4 und real um 5,1 Prozent an. Wie bei den Exporten spielten auch hier die Importe von chemisch-pharmazeutischen Produkten eine grosse Rolle. Grosser Beliebtheit erfreuten sich auch Fahrzeuge, deren Importe legten um 10,7 Prozent zu. (sda/gs)

Publiziert am 20.09.2016 | Aktualisiert am 20.01.2017
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Patrick  Smart 20.09.2016
    Ja, ja die Uhren Industrie. Sie haben seit dem erfolgreichen eingreifen der Hayeks leider den Anschluss schon wieder verpasst. In der "Mittelklasse" tummeln sich nun Nichtuhren Hersteller / Smartwatches wie Apple, Huawei, Samsung sowie einige die über APPs steuerbaren Casio,Seiko, Fossil etc. Wo bleibt da die Schweizer Uhrenindustrie? Etwas NEUES, TOLLES habe ich in der Mittelklasse nicht gesehen. Selbst Hublot ist nur Durchschnitt! Warum nur ist Swatch nicht früher eingestiegen?