Experten nehmen Tarife unter die Lupe So gut sind die neuen Angebote von Salt

Dank dem Salt Pass gibt es bei Salt (ehemals Orange) künftig nur noch eine Rechnung pro Jahr. Billiger wird es für die Kunden deswegen nicht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Rüstungskonzern gründet Firma im Nahen Osten Ruag expandiert in...
2 Wenignutzer müssen blechen Die Post beerdigt das Postfach
3 Metzger schneidet das Fleisch nach Wunsch Coop bringt die...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

«Salt Pass» heisst das neue Angebot von Salt, ehemals Orange. Die Idee ist gut: Man zahlt einmal fürs ganze Jahr. Für Senioren und Jugendliche gibts Rabatt. Es gibt einen für die Schweiz («Swiss Pass») und fürs Ausland («Euro Pass»). Das «Swiss Pass»-Abo kostet ohne Gerät 999 Franken, mit Gerät sind es 1499 Franken.

Das ist kundenfreundlich und auch sehr übersichtlich. Doch was heisst das auf den Monat heruntergerechnet?

Experte Oliver Zadori vom Preisvergleichdienst duschungelkompass.ch kommt zum Schluss: «Die neu angekündigten Pass-Abos von Salt schneiden nicht besser ab, als die von Orange übernommenen Me-Abos». Wer also bestehender Orange-Kunde ist, muss jetzt nicht einen Pass lösen. Gleich sieht es auch Ralf Beyeler, Telekom-Experte von Comparis.

Und wie sieht es im Vergleich mit der Konkurrenz aus? Auch hier sind die neuen Salt-Produkte nicht unbedingt die attraktivsten. Je nachdem was man für ein Telefonierverhalten hat, fährt man bei der Konkurrenz besser. Das jeweils günstigste Abo von Salt ist praktisch gleich teuer wie dasjenige von Sunrise. Swisscom ist teurer, hier sind die Gerät im Angebot mit dabei.

Gross ist die Differenz, wenn man auch kleinere Anbieter im Vergleich berücksichtigt. So sind das Abo «M-Budget Mobile One» auf dem Swisscom-Netz und Angebote von UPC Cablecom auf dem Salt-Netz viel günstiger. Am allergünstigsten ist das Prepaid-Angebot von Aldi.

Einzig für Vielnutzer kann der «Salt Pass» einigermassen mithalten (siehe Bildstrecke oben). Obwohl es auch hier günstigere Konkurrenzprodukte gibt

Immerhin: Salt versucht, kundenfreundlicher zu werden. Um den Empfang zu verbessern, nutzt man Wifi-Hotspots. So verbessert sich der Empfang in Gebäuden. Und im Ausland kann man so «gratis» telefonieren. Spätestens im Juni soll es so weit sein.

Auch kann man ein Abo innert 6 Wochen nach Vertragsabschluss kündigen. Auch das Handy kann man zurückgeben. Das kommt beim Konsumentenschutz an: «Die Rückgabemöglichkeit von Salt ist innovativ und ein Mehrwert für die Konsumenten», sagt Konsumentenschützerin Sara Stalder. (rsn/kaz)

Publiziert am 24.04.2015 | Aktualisiert am 24.04.2015
teilen
teilen
21 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

24 Kommentare
  • Andreas  Gerber aus Zürich
    24.04.2015
    Orange, Nein danke, M-Budget und jut is. Das für 29. im Monat.
  • andi  Matata 24.04.2015
    Da bin ich, als Teen Tween, Senior, bei Swisscom schon mit Fr. 59.00 dabei, noch Fragen SALT, ja es ist VERSALT.
  • Nicolas  Bonvin 24.04.2015
    Mit diesem Tarif konnte es interessant klingen. Man merkt aber, dass Orange sucht administratives Aufwand zu sparen. Es gibt aber auch kein Inkasso-Abteilung mehr weil es früher bezahlt wurde. Also ein Art von Prepaid als Abo!

    Aber nicht alle können 999 CHF in einmal zahlen. Das soll Salt damit rechnen und Alternative bieten können z.b Kreditkarte
  • beat  baur aus niederbipp
    24.04.2015
    warum eigentlich der wechsel? zudem finde ich finde den namen bescheuert....
  • Ben  Joe 24.04.2015
    Wenn man mit dem Buchstaben spielen darf... Last, oder Salto range.
    Unsere abo bei Sunrise kostet 59.-Sfr/Monat. Für drei Personen. Telefonieren in Sunrise Netz gratis. Unbegrenzte Internetzugang. Kündigung jeder Zeit möglich. Empfang wird auch immer Besser, obwohl ich bin gar nicht so unglüchlich, wenn ich nicht immer und überall erreichbar bin. Früher haben wir es auch überlebt...