Ex-UBS-Chefökonom zum EZB-Entscheid Müssen auch Sparer bald Negativzinsen zahlen?

ZÜRICH - Der Finanzexperte Klaus Wellershoff erklärt im Interview, welche Auswirkungen die Zinssenkungen der EZB auf die Schweiz haben und wie die SNB reagieren wird.

0000000005945983.jpg play
Ökonom Klaus Wellershoff: «Die EZB hat bis vor kurzem die vorsichtigste Geldpolitik der Welt betrieben». Siggi Bucher

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
2 30’000 Franken Lohn pro Monat So viel kassieren Krankenkassen-Makler
3 ÖV-Gewerkschaft geht in Offensive «Würde Flixbus Schweizer Löhne...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

Klaus Wellershoff (52) war bis 2009 Chefökonom und Mitglied der Geschäftsleitung bei der UBS. Der Finanzexperte und Honorarprofessor der Universität St. Gallen erklärt, was der Entscheid der Europäische Zentralbank (EZB) vom gestrigen Donnerstag bedeutet.

Herr Wellershoff, die EZB hat gestern den Leitzins auf 0 Prozent gesenkt. Sind Sie überrascht?

Klaus Wellershoff: Nein. Angesichts des Drucks der Finanzmärkte und der Medien in den letzten Tagen war der Schritt keine Überraschung mehr.

Warum senkt die EZB den Leitzins überhaupt?

Ohne ein deutliches Signal an die Finanzmärkte hätte sich der Euro aufgewertet. Auch die Zinsen für Kredite wären wohl angestiegen.

Welche Folgen hätte das gehabt?

Das hätte die Finanzmärkte kräftig durchgerüttelt und den Banken das Leben schwerer gemacht.

Ausserdem weitet EZB-Chef Mario Draghi den Kauf von Staatsanleihen auf 80 Milliarden Euro aus. Die Geldschleusen gehen weiter auf.

Im globalen Vergleich hat die EZB bis vor kurzem die vorsichtigste Geldpolitik betrieben. Alle anderen Zentralbanken waren aktiver. Die Basisgeldmenge im Euro etwa ist seit der Finanzkrise nicht mal halb so stark angestiegen wie bei uns im Franken.

Was genau bedeutet das?

Wenn die Finanzmärkte mal wieder zur Vernunft kommen, droht den Europäern, dass ihre Währung sehr kräftig aufwertet. Tiefere Inflationsraten führen zu starken Währungen. Aktuell liegt die US-Inflation 1,5 Prozentpunkte über der im Euroraum. Tendenz steigend.

KW3.jpeg play
"Der Franken ist stark, weil die Schweizer Angst vor Europa haben» - Ex-UBS-Chefökonom Klaus Wellershoff ZVG

Die Wirkung des Anleihenkaufs hält sich bisher in Grenzen. Warum geht Draghi weiter den Weg der Geld-Schwemme und des Niedrig-Zinses?

Der schwache Euro hilft den Exporteuren. Die tiefen Zinsen haben allerdings gar keine Wirkung mehr. Denn die Kreditnachfrage wächst ohnehin, weil es die Eurozone ebenfalls tut.

Also ein verfehltes Konjunktur-Programm?

Mit Konjunkturpolitik hat das nur indirekt etwas zu tun. Es geht mehr um die Finanzmärkte und Banken.

Warum will Draghi, dass die sich mit noch billigerem Geld eindecken können?

Die Europäer haben es versäumt, ihre Banken nach der Finanzkrise zu sanieren. Statt die maroden Banken zu schliessen, haben sie auf den Faktor Zeit gesetzt. Das funktioniert aber nur, wenn die Banken grosse Gewinne machen, die einbehalten werden und damit die Kapitalbasis stärken.

Welchen währungspolitischen Spielraum hat die EZB überhaupt noch – hat Draghi sein letztes Pulver verschossen?

Nein. Wenn Draghi Europa in Geld ertränken will, kann er noch mehr machen. So wie eben die US-Notenbank oder wie die SNB.

Was erwarten Sie für die Schweiz – kommt ein neuer Frankenschock?

Nein. Ich erwarte, dass sich der langsame Aufwärtstrend im Wechselkurs zum Euro fortsetzen wird. Der Franken ist ja auch nicht wegen der Geldpolitik der EZB stark geworden, sondern weil die Schweizer Angst vor Europa haben.

Wird sich der Franken also abschwächen?
Wir sehen heute schon, dass sowohl Anleger als auch Unternehmen wieder vermehrt im Ausland investieren. Europäische Anlagen sind im Vergleich günstig zu haben, und die EU ist ein Markt mit 500 Millionen Einwohnern. Das kann man nicht auf Dauer ausblenden.

Wird SNB-Chef Thomas Jordan nächste Woche eine andere Geldpolitik verkünden als vor dem EZB-Entscheid absehbar war? Ist Jordan unter Zugzwang?

Die Wahrscheinlichkeit ist gewachsen, dass die SNB nachlegen und auch mit anderen Mitteln versuchen wird, den Franken weiter zu schwächen.

Meinen Sie damit, dass die SNB in den Geldmarkt eingreifen muss?

Die SNB musste in den vergangenen Wochen schon immer wieder intervenieren, damit der Aufwärtstrend im Wechselkurs zum Euro intakt bleibt.

Welche Mittel meinen Sie dann?

Zur Diskussion steht eine Senkung des Schwellenwertes, ab dem die Banken der Nationalbank Negativzinsen abliefern müssen. Aber auch eine weitere Zinssenkung.

Heisst das, dass die negativen Zinsen noch negativer werden?

Hoffentlich nicht, denn damit würde auch die Gefahr wachsen, dass wir alle auf unseren Privat- und Sparkonto Negativzinsen zahlen.

Was wäre die Folge für die Schweiz?

Die Verunsicherung der Menschen wird dann noch mehr zunehmen. Schon jetzt wächst der Konsum kaum noch. Für die Konjunktur wäre das Gift!

Publiziert am 11.03.2016 | Aktualisiert am 30.06.2016
teilen
teilen
7 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

23 Kommentare
  • Jens  Goldmann 11.03.2016
    Bei Negativzinsen für Kleinsparer gibts nur eins. Alles Geld abholen zu Hause gut aufbewaren und die Banken austrocknen lassen. Jahrelang haben diese gerade von Kleinsparern sehr gut gelebt. Ein Sprichwirt sagt: Mit den kleinen gross geworden, mit den grossen klein geworden. Stimmt anscheinend auch für die Banken.
  • Hans-Peter  Brechbühl 11.03.2016
    Vor Jahren begann das Lädelisterben, heute sollte ein
    Banksterben stattfinden. Es ist doch in der heutigen Zeit
    nicht mehr angebracht dass in Dörfer mit knapp 10 000
    Einwohner 4 Banken und mind.4 Geldautomaten zu
    finden sind. Einen solchen Banküberschuss kann in der
    ganzen Schweiz beobachtet werden. Ein solcher Luxus
    kommt uns Sparer teuer zu stehen. Die Poststellen
    dürfen an grösseren Orten auch nicht vergessen werden.
  • Ernst  Ruetimann aus Trang
    11.03.2016
    Das Leidige ist , dass man immer mehr auf ein Bankkonto angewiesen ist , da viele Firmen die Loehne nur ueber Geldinstitute auszahlen .- Da kann man aber all die anderen Konti kuendigen , und das Geld halt zuHause unter die Matratze stecken .-
  • Lilian  Hug 11.03.2016
    Wer "Monopoly-Geld" in Umlauf bringt und damit unauslöschliche Schulden schafft, kann, meiner Meinung nach, nichts Gutes im Schilde führen. "Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht." Diese Aussage ist nicht etwa von Herrn Draghi, sondern ein Zitat von, Amschel Mayer Rothschild, Kaufmann und Bankier.
  • Thomas  Müller Thurgau 11.03.2016
    Herr Jordan soll den freien Markt spielen lassen und nicht immer künstlich eingreifen....Ein Starker Schweizer Franken macht auch Stolz!!!