Ex-Chef bleibt Hohmeister wird Swiss-Verwaltungsrat

Am Freitag soll Harry Hohmeister in einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der Swiss gewählt werden.

Harry Hohmeister ist Ende Jahr als Chef der Airline Swiss abgetreten. Über den Betrieb und die Politik rund um den Flughafen Zürich-Kloten ist er alles andere als zufrieden. (Archivbild) play
Harry Hohmeister ist Ende Jahr als Chef der Airline Swiss abgetreten. Über den Betrieb und die Politik rund um den Flughafen Zürich-Kloten ist er alles andere als zufrieden. (Archivbild) KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 16 Prozent Zucker Das sind die zuckrigsten Softdrinks
2 Da staunt Lidl Ausgerechnet Migros geht gegen Icetea-Kopie vor
3 1.40 Franken Umsatz – pro Jahr! Die einsamste Telefonkabine der Schweiz

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Hohmeister soll als Swiss-Verwaltungsrat die Interessen der Fluggesellschaft innerhalb der Lufthansa-Gruppe vertreten. Gerüchten zufolge wird Christoph Franz dafür seinen Platz im Swiss-Verwaltungsrat räumen.

Ex-Swiss-Chef Hohmeister wird gleichzeitig als Verwaltungsratspräsident der Edelweiss zugunsten des neuen Swiss-CEOs Thomas Klühr zurücktreten. Dies bestätigte er gegenüber der «SonntagsZeitung».

Hohmeister sagt in der «Schweiz am Sonntag», dass er bis 2020 mit einem starken Passagierwachstum rechnet: «Bis 2020 sollten 20 Millionen Passagiere pro Jahr möglich sein.» Dies soll insbesondere dank den neuen Fliegern möglich sein, welche rund 50 Prozent mehr Kapazität als die zu ersetzenden Airbus-340-Flugzeuge verfügen. (any)

Publiziert am 31.01.2016 | Aktualisiert am 31.01.2016
teilen
teilen
16 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Tom  Tomason , via Facebook 31.01.2016
    Da ja lesen für dich auch eine Kunst ist: Der von der SWISS eingesetzte 777-300ER wird seit 2004 produziert und weiter entwickelt. Kannst du sowohl bei Boeing wie auch auf wiki nach lesen
  • beat  sigrist aus Manila
    31.01.2016
    Lieber Herr Hohmeister, mit diesen alten Fliegern 777 welche andere Fluggesellschaften bereits am ausmustern sind, können Sie sicher keine neuen Passagiere für die deutsche Fluggesellschaft mit dem Namen Swiss anlocken.Solange diese Fluggesellschaft keine schweizer Fluggesellschaft ist ist der Zenit erreicht und kann keine neuen Rekordzahlen bringen !
    • beat  sigrist aus Manila
      31.01.2016
      Ach ja auf der Firmenseite von Being kann man nachlesen, dass die 777 seit 1994 gebaut wird - also kein neues Flaggschiff Flugzeug !