Ex-Banker Georges Blum rechnet ab: Das wahre Gesicht von Marcel Ospel

Swissair-Grounding, Bankenfusion, UBS-Krise: Dies alles wäre der Schweiz fast erspart geblieben. Ein Insiderbuch aus der Finanzwelt enhüllt Brisantes über Marcel Ospel.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Handwerker suchen verzweifelt nach Lehrlingen «Kein Bock auf dreckige Hände»
2 Brexit drückt die Kosten für UK-Ferien Erster Reiseanbieter senkt ab...
3 Grossaktionär kritisiert CS-Boss Tidjane Thiam muss netter werden!

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
76 shares
60 Kommentare
Fehler
Melden

Kaum einer erinnert sich noch an den Banker Georges Blum, heute 80, langjähriger CEO und Präsident des Schweizerischen Bankvereins (SBV), der 1997 mit der Bankgesellschaft (SBG) zur UBS fusionierte. Nun hat dieser Georges Blum ein schmales, 130-seitiges Büchlein geschrieben, auf Französisch, in den Lausanner Editions Favre – und nur wenige in der Deutschschweiz haben es zur Kenntnis genommen. Der sperrige Titel, gekürzt auf Deutsch: «Die Wahrheit und Gründe dieser Fusion» («Société de Banque Suisse – Union de Banques Suisses. La vérité et le pourquoi de cette fusion.»).

Im Zentrum des Buchs steht Blums prominentester Mitarbeiter: Marcel Ospel. Jener Mann also, der Anfang Oktober 2001 sich weigerte, sein Telefon abzunehmen und so den letzten, entscheidenden Sargnagel zum Grounding der Swissair beitrug. Jener Mann auch, der als Präsident der UBS Milliardenverluste produzierte, diese mit Steuergeldern sanieren liess und noch Ende 2007 keck behauptete, er seit trotz tiefroter Zahlen nicht das Problem, sondern «Teil der Lösung des Problems».

Mit Ospel hatte auch Blum offensichtlich ein Problem. Ein so grosses, dass der SBV-Verwaltungsrat rund um Präsident Georges Blum wenige Wochen vor der grossen Fusion seinen CEO Marcel Ospel an die Luft setzen wollte. Dies enthüllt Blum nun erstmals, 18 turbulente Jahre nach der Fusion. Der Nachfolger war schon auserkoren, aber schlug das Jobangebot im letzten Augenblick aus.

Geld, Macht und viel, viel Risiko

Schade, ist man geneigt zu sagen. Denn risikoärmer als das Geschäftsgebaren von Marcel Ospel bei der UBS ist die Prognose: Hätte Blum Ospel gefeuert, hätte das Grounding der Swissair in dieser unkontrollierten Form nie stattgefunden, ebenso wenig die Grossbanken-Fusion, und bei der UBS wäre das Business wohl nie derart ausser Kontrolle geraten, dass der Staat Milliarden einschiessen musste, um den Kollaps abzuwenden.

Fast nebenbei liefert Blum auch eine Charakterstudie von Marcel Ospel aus jener gemeinsamen Zeit, die sich im Rückblick liest wie ein böses Omen. Er beschreibt diesen als geld- und machtbewusst, ausgestattet mit viel Liebe zum Risiko. Beispiele? 1994 setzte Ospel, damals Chef des internationalen Geschäfts, seinem Vorgesetzten Blum, damals CEO, das Messer an die Brust: Entweder er, Ospel, werde neuer CEO, oder Blum müsse ihn bitten, die Bank zu verlassen.

Ospel geht es heute prima

Doch nichts geschah – vorerst. Drei Jahre später, beim dritten Annäherungsversuch an die Bankgesellschaft, fühlte sich Ospel, mittlerweile CEO der Bank, dann stark genug, die Fusion mit der grössten Schweizer Bank durchzudrücken – auch gegen den Willen seines Präsidenten. Georges Blum nennt dies «Putsch final» – entweder werde die Fusion nun durchgezogen, oder er, Ospel, werfe den Bettel hin und mit ihm all seine Getreuen in der Geschäftsleitung. Die Fusion kam bekanntlich, und Ospel regierte fortan ungeniert und weitgehend unkontrolliert.

Für ihn hat sich das alles nach Swissair-Grounding und Beinahe-UBS-Grounding trotz allem fürstlich gelohnt: Laut «Bilanz» verfügt der mittlerweile im Pensionsalter stehende Marcel Ospel über ein Vermögen von 150 bis 200 Millionen Franken.

Publiziert am 20.01.2016 | Aktualisiert am 02.02.2016
teilen
teilen
76 shares
60 Kommentare
Fehler
Melden

60 Kommentare
  • Erich  Winter , via Facebook 21.01.2016
    Herr Ospel. Als hat seine Gründe. Als Unternehmer müsste mann in einer solchen Situation alles daran setzen, um eine Sanierung der Gegebenheiten durch zusetzen, um eine Firma aufrecht zu erhalten.
    Oder war der Verkauferlös grösser.Da müsste mann Bänkler sein.
  • Alex  Gächter aus St.Gallen
    21.01.2016
    Typisch Schweiz, einen ausländischen Ladendieb soll man gleich ausschafen aber solche Diebe werden noch verehrt.
  • René  Widmer aus Ersigen
    21.01.2016
    Ich halte Herrn Ospel auch für einen ungeschickten Banker. Am Untergang der Swissair ist jedoch deren Management und der Bundesrat Schuld. Schliesslich war die Swissair mehrheilich in Staatsbesitz. Und Herrn Blum halte ich für einen Greis, der besser schweigen sollte, da er in der Mitverantwortung für Ospel steht.
  • Adrian  Gerber aus Aarberg
    20.01.2016
    Marcel Ospel wurde erst als CEO der UBS prominent. Ein CEO repräsentiert immer das Unternehmen. Daher wäre treffender: Das wahre Gesicht der UBS.
    Kann der Blick mit Sicherheit sagen, wie ein anderer CEO beim Grounding der Swissair reagiert hätte?
    Ach ja, ich werde nie Kunde der UBS. Ich hatte mal ein Beratungsgespräch und musste feststellen, dass ich in meinem ganzen Leben lang nie so einen verlogenen Menschen getroffen habe, wie diesen Kundenberater.
  • Meier  aus Figino
    20.01.2016
    Dieser Beitrag scheint mir dann doch etwas zu einfach.Ospel alleinschuldiger am Swissair Grounding und an der globalen Finanzkrise!! Das ist doch lächerlich. Die Swissair war marode und hatte keine Chancen, im Markt zu überleben.Ueber das Wie des Untergangs kann man natürlich streiten. Und was die Finanzkrise anbelangt, war die UBS ein Stück in einem riesigem, chaotischen Puzzle. Als globaler Market Player und führend im Derivatgeschäft war ihre Position beinahe zwangsläufig hochrisikobehaftet.
    • Hubertus  Frankenstein aus Wohlen
      20.01.2016
      Ja genau. Seien wir froh, dass die Swissair damals relativ zügig versenkt wurde, sonst wären mit Sicherheit noch ein paar Steuermilliarden nachgeschoben worden, bevor das Missmanagement ohnehin aufflog.