ETH-Prognose Gesundheitskosten wachsen ungebremst weiter

BERN - Die Gesundheitskosten wachsen gemäss den Prognosen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) ungebremst weiter.

KOF-Studie: Kosten im Gesundheitsbereich wachsen ungebremst in Höhe play
Die Gesundheitskosten steigen in den kommenden Jahren stärker als in der Vergangenheit. Erwin_Wodicka/PM/YPT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
2 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...
3 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Insgesamt hat die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich KOF ihre Frühjahresprognose bestätigt. Neu hinzugekommen ist die Prognose für 2018: In jenem Jahr wird ein Kostenanstieg von 3,9 Prozent erwartet.

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandprodukt steigt damit im Jahr 2018 auf 12,2 Prozent, wie die KOF am Dienstag an einer Medienkonferenz bekannt gab.

Für 2016 rechnet die KOF unverändert mit einer Zunahme der gesamten Gesundheitsausgaben um 3,6 Prozent. Für das Jahr 2017 sagen die Konjunkturforscher wie bereits in der Frühjahresprognose einen Kostenanstieg um 3,9 Prozent voraus.

Versicherte bekommen Kostenanstieg zu spüren

Nach wie vor steigen die Kosten zu Lasten der obligatorischen Krankenversicherung stärker als der Rest der Gesundheitsausgaben. Diesen werden laut dem Internetvergleichsdienst Comparis, der die Prognose finanziert, auch die Versicherten zu spüren bekommen. Sie werden im nächsten Jahr durchschnittlich sogar 5,8 Prozent mehr für ihre Krankenkassenprämien zahlen müssen.

Die Daten zu den Gesundheitsausgaben werden zeitverzögert veröffentlicht. So hat das Bundesamt für Statistik erst im Oktober 2016 die Zahlen für die Gesundheitsausgaben für 2014 publiziert. Der Kostenanstieg betrug demzufolge damals 3,0 Prozent.

Kosten im ambulanten Bereich wachsen stärker

Mit 2,9 Prozent dürfte der Anstieg der Gesundheitsausgaben im 2015 gemäss der KOF noch mässig ausfallen. Insbesondere das schwächere gesamtwirtschaftliche Umfeld sowie die Senkung der Medikamentenpreise, die 2013 in Kraft getreten ist und gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) zu Einsparungen von 720 Millionen Franken bis 2015 geführt hat, seien Ursache für diese Entwicklung.

Die Ausgabenverschiebung vom stationären zum ambulanten Bereich habe sich fortgesetzt. Weiterhin dynamisch habe sich der ambulante Bereich entwickelt und dort insbesondere die Bereiche «Spitex» und «Physiotherapie».

Die konjunkturelle Entwicklung des Jahres 2016 sei zwar bis anhin eher verhalten gewesen. Aber nicht nur die Konjunktur, sondern vor allem die demografische Entwicklung spiele eine Rolle für die Entwicklung der Gesundheitskosten. Die steigende Anzahl älterer Menschen trage zum kontinuierlichen Anstieg der Gesundheitsausgaben bei.

Zusätzliche Einsparungen von 20 Prozent

Der Bundesrat strebt mit seiner Strategie Gesundheit 2020 mittel- bis langfristig zwar erhebliche zusätzliche Einsparungen von 20 Prozent an. Im Prognosezeitraum bis Ende 2018 seien die Kostenfolgen der im Rahmen dieser Strategie geplanten Massnahmen mit Ausnahme des Medikamentenbereichs bislang allerdings noch nicht konkret genug, um in der Prognose berücksichtigt zu werden.

Hinzu komme, dass die Revision der ärztlichen Tarifstruktur Tarmed gescheitert sei. Die derzeit aktuelle Tarifstruktur wurde bis Ende 2017 verlängert.

Laut der KOF ist der Gesundheitssektor für die Schweizer Volkswirtschaft immer wichtiger geworden. 2015 arbeiteten gerechnet in Vollzeitäquivalenten über 266'000 Menschen im Gesundheitswesen. Das entspricht fast sieben Prozent aller Beschäftigten in der Schweiz.

Der Anteil an der Wertschöpfung liege bei fünf Prozent und der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandprodukt, die sogenannte Gesundheitsausgabenquote, betrug 2014 elf Prozent. Zehn Jahre zuvor lag diese Quote noch bei 10,4 Prozent, bis 2018 wird sie sich laut der KOF-Prognose auf 12,2 Prozent erhöhen. (SDA)

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Michael  Benecke 14.12.2016
    Es ist sehr einfach und macht auch viel Spaß, 100 Franken auszugeben, um die Gesundheit zu ruinieren. Aber jeder Stutz, den man aufwenden muss, um wieder gesund zu werden, ist Beutelschneiderei und tut weh! Mein Tipp: einfach gesünder leben, dann klappt es auch mit der Krankenkasse.
  • Max   Meier 13.12.2016
    Ich habe der Krankenkasse mitgeteilt, dass ihc eine Woche ohne Grund im Spital lag - und nachher nochmals, da das erste Spital effektiv etwas übersehen hatte! die Krankenkasse hat gesagt, da könne man nichts machen, CHF 20000 sind den Aufwand nicht wert.... so läuft dies bei uns! Und zweitens: Lasst doch endlich Sterehilf aktiv zu - da können wir sehr viel Geld sparen. Die Spitäler verpuffen hundertausende Franekn, um ein paar Tage rauszuschinden! Und die Forschung freut es!
  • john  meier 13.12.2016
    also meine schmerzgrenze wurde dieses jahr erreicht mit fast 18 Prozent prämienaufschlag.wenn das nächstes jahr wieder so kommt kann ich meine KK nicht mehr bezahlen.
  • Pollner  Josef 13.12.2016
    Man will sich über die Krankenkasse alles Mögliche zahlen lassen. Die Dienstleister freut es und danach wird gejammert.
  • Michael  Tomov aus Koror
    13.12.2016
    Und die Ärzte, Spitäler und Krankenkassenmanager verdienen sich daran weiterhin dumm und dämlich durch gesplittete Behandlungen (Pauschalen...), durch Überbehandlungen, durch unnötige Termine, durch überhöhte Rechnungen, durch Doppelbelastungen etc. etc. etc. Und das Schlimmste: Die KK zahlen jede Rechnung, auch wenn der Patient darauf hinweist, dass die Rechnung nicht stimmt. Alles selber erlebt. Aber dafür will man jetzt die Franchisen erhöhen und auch die chronisch Kranken abstrafen. Typisch.