Es krümmt sich vor Lachen Das ist das beliebteste Emoji der Welt

Eine Studie hat erstmals ausgewertet, welche Emojis am meisten verschickt werden. Regional gibt es interessante Unterschiede.

play

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Das beliebteste Emoji der Welt hat Tränen in den Augen. Kein anderes wird so häufig verschickt wie das gelbe, runde Gesicht, das vor Lachen nicht mehr kann. Das hat eine Studie der Tastatur-App Swiftkey ergeben. Sie hat erstmals weltweit die Emoji-Nutzung anhand einer Milliarde versendeter Symbole ausgewertet.

Wenig überraschend  sind die glücklichen Gesichter die meist verwendete Emoji-Kategorie. Die Welt verschickt offenbar am liebsten Positiv-Nachrichten. Dahinter folgen die traurigen Gesichter, die Herzen und die Hand-Gesten wie Daumen hoch oder Klatschen.

«Ur-Emoji» ist der Verlierer

Der grosse Verlierer der Studie ist das normale Lach-Gesicht. Das «Ur-Emoji», das früher als Smiley bezeichnet wurde, ist nur das Sechstbeliebteste weltweit – noch hinter demjenigen, das in Strömen weint. Bemerkenswert ist auch, dass das schwarze Herz das drittbeliebteste Emoji überhaupt ist. Dieses wird in unseren Breitengraden eher weniger verwendet.

Die grössten Herz-Fans sind übrigens die Franzosen. Mehr als die Hälfte aller verschickten Emojis in Frankreich sind Herzen – vier Mal häufiger als in den anderen Ländern.

Kanadier lieben Gewalt

Überhaupt zeigt die Studie einige interessante regionale Vorlieben: Kanadier lieben offenbar gewalttätige Emojis wie die Pistole oder das Messer. Die Australier verschicken sich dafür am meisten Alkohol-Symbole, etwa die sich zuprostenden Bierkrüge. Die Spanier wiederum versenden am liebsten Party-Emojis wie die Partytüte oder die Tänzerin.

Die Deutschsprachigen verwenden Emojis im internationalen Vergleich eher selten.

Sicher ist: Die über 800 Emojis in 60 Kategorien sind zu einem wichtigen Bestandteil der modernen Kommunikation geworden. Vielleicht muss man das altbekannte Sprichwort modernisieren: Ein Emoji sagt mehr als 1000 Worte. (kaz)

Publiziert am 23.04.2015 | Aktualisiert am 23.04.2015
teilen
teilen
18 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Recht  Haber aus Dübendorf
    23.04.2015
    Toll, nun kann man auch im Chat richtig schön die Menschenrassen trennen. Hat nicht das dritte Reich eigentlich das Copyright darauf?
  • Patrick  Fink aus Nohl
    23.04.2015
    Was für ein Bericht. Und der Schluss hat es in sich: Sicher ist: Die über 800 Emojis in 60 Kategorien sind zu einem wichtigen Bestandteil der modernen Kommunikation geworden. Das stimmt doch hinten und vorne nicht. Am meisten Freude haben die Entwickler, dann die User. Also in meiner modernen Kommunikation ist noch kein einziges dieser Emojis zum Zug gekommen... Und meine Kommunikation ist sogar Hochmodern.
    • Gregor  Meier 23.04.2015
      @Fink: das würde ich jetzt nicht stolz rausposaunen. Wer so was sagt ist von gestern, vollkommen Humorlos oder hat keine Kinder.
    • Patrick  Fink aus Nohl
      23.04.2015
      @Meier: Kind vorhanden. Das Recht zu posaunen nehm ich mir immer. Dann bin ich halt sogar von vorgestern. Damit kann ich im Gegensatz zu Ihnen besser leben, wie es scheint... Und mein Humor ist schwarz, wie die dunkelste Nacht... Sicher nichts für Sie...
  • Kevin  Rohr aus Schafisheim
    23.04.2015
    das beste ist immernoch das mit dem Äffchen welches sich die Augen zuhält :-