Erste Erfahrungen mit Bombardier C-Series Das Kafi-Problem des neuen Swiss-«Flüsterjets»

Flottenchef Peter Koch ist vom neuen Bombardier-Jet der Swiss eigentlich begeistert. Doch eine Sache ärgert ihn.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Grundsätzlich ist die Swiss mit ihrer Neuanschaffung zufrieden. Der Flottenchef des Kurz- und Mittelstreckenfliegers Bombardier CSeries, von dem die grösste Schweizer Fluggesellschaft gleich 30 Stück bestellt hat, zieht eine überaus positive Zwischenbilanz.

Was man bisher erlebt habe, müsse man einfach als sensationell bezeichnen, schwärmt Peter Koch in der «Aargauer Zeitung». Nach kleinen Unregelmässigkeiten zu Beginn flögen die beiden ersten ausgelieferten Jets seit Wochen störungsfrei.

Begeistert zeigt sich der Flottenchef nicht nur vom neuen Triebwerk, das deutlich weniger Lärm produziere, sondern auch vom Spritverbrauch. «Wir hatten Piloten, die nicht glauben wollten, dass sie nur 900 Kilogramm Treibstoff von Stuttgart nach Zürich gebraucht hatten», sagt Koch.

Einen grossen Wermutstropfen gebe es allerdings: die Trinkwasserversorgung der Kaffeemaschine. Diese sei noch unstabil und falle hie und da aus – für Kaffeeliebhaber Koch ein Riesenärgernis. (gr)

Publiziert am 04.10.2016 | Aktualisiert am 04.10.2016
teilen
teilen
0 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

17 Kommentare
  • Stephanie  Gloor , via Facebook 04.10.2016
    Nebst dem Wasseraufbereiten scheinen auch die Plexi Abdeckungen der Lampen im Gang der Genf nicht so stabil zu sein....so eine landete mir am Sonntag auf dem Flug WAW - ZRH nämlich auf dem Kopf..... ;-) wozu die stewardessen nur meinten - es sei halt wie ein baby - da funktioniere auch nicht alles von Anfang an.....
  • Kaspar  Landolt 04.10.2016
    Bei der ehem. Swissair und der nachfolgenden Swiss sind oder waren im Verwaltungsrat Vertreter der Parteien, die für das Volk sind (lt. Gölä). So kann man die Schweiz auch verkaufen.
  • Pollner  Josef 04.10.2016
    Die ehemalige Schweizer Airline fliegt als Lufthansa Tochergesellschaft profitabel. Ich frage mich schon, weshalb und wer die Swiss organisiert wirtschaftlich in den Boden manipuliert hatte.
  • Emanuel  Haas aus Allschwil
    04.10.2016
    Wie können sie von einer schweizer Fluggesellschaft sprechen? Es ist nur noch das Schweizerkreuz.
    • Markus  Bucher 04.10.2016
      Ob Sie es glauben oder nicht, die Swiss ist schweizerischer als Nestle. Weder wurde Nestle in der Schweiz gegründet, noch ist ein Schweizer im Verwaltungsrat. Die deutsche Swiss bescherrt den Schweizer Arbeitsplätze - verglichen mit Billigfluggesellschaften zu anständigen Arbeitsbedingungen.
  • Max  Huber 04.10.2016
    Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen....das bringt doch nichts. Ebenso wenig diese künstliche Aufregung. Lächerlich! Wieder hinlegen und die Medis einnehmen... :-)