Erotischer Valentinstag in Opfikon ZH Hier packt der Hoteldirektor die Handschellen aus

OPFIKON ZH - In der Burlesque Suite des Kameha Grand Hotel in Opfikon dreht sich alles um Extravaganz und Erotik. Als heisses Extra gibts einen Koffer mit Sexspielzeugen dazu. Herr und Frau Schweizer stehen offenbar darauf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 16 Prozent Zucker Das sind die zuckrigsten Softdrinks
2 Ikea hat es rausgefunden So leben die Schweizer
3 Da staunt Lidl Ausgerechnet Migros geht gegen Icetea-Kopie vor

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
12 shares
Fehler
Melden

Schöggeli auf dem Kopfkissen, das war gestern. So denkt auch Carsten Rath (49), Gründer und CEO des Kameha Grand Hotel in Opfikon, nördlich von Zürich. Er lässt in seiner Burlesque Suite einen Koffer, gefüllt mit goldenen Handschellen, schönen Federfechern und sexy Masken, bereit legen. Für jene, die es härter mögen, gibt es verschiedene Gerten.

Fotoshooting, Champagner und Cupcakes

Pünktlich zum Valentinstag erweitert Rath das Angebot zusätzlich um ein professionelles Fotoshooting. Das beinhaltet Make-up, Model-Fotograf und sogar einen Coach fürs erotische Posen. Als Andenken erhält der Gast fünf Bilder.

Weil Liebe auch durch den Magen geht, liegen Champagner, Cupcakes mit zuckrigem Kussmund sowie Schoko-Erdbeeren bereit. Ein Frühstück können Gäste über den ganzen Tag bestellen.

DSC_3446.JPG play
Cupcakes mit Kussmund oder... Toini Lindroos

Vor allem Schweizer buchen Suite

Weniger süss ist der Preis. Das Gesamtpaket mit zwei Übernachtungen gibt es ab 3980 Franken. Die einfache Übernachtung ohne Shooting kostet mindestens 349 Franken.

Wer leistet sich den teuren Spass? «Vordergründig zeigen sich Schweizer eher reserviert», sagt Rath. Doch es seien gerade sie, die in der extravaganten Suite übernachteten.

Schalldämpfer in Schoggi-Form

Für Diskretion ist gesorgt. Auf der Abrechnung stehe nichts von Burlesque Suite, versichert Rath. «Die höchste Form der Hotellerie ist der Schutz der Privatsphäre des Gastes.»

Diese Credo zeigt sich auch in der Einrichtung, welche vom holländischen Designer Marcel Wanders (52) stammt. Die Wände sind gepolstert und mit echtem Leder überzogen. Das Ganze sieht aus wie eine Schokoladentafel - damit auch ja nichts nach aussen dringt.

DSC_3552 2.JPG play
Die Wände erinnern an Schokoladentafeln. Sie sind gepolstert und halten den Schall im Zimmer. Toini Lindroos

Luxuriöse Seitensprünge

Ein grosses, rundes Bett sowie die extra geräumige Badewanne dienen den Liebespärchen als Spielwiese. Was wohl Raths Hotelier-Kollegen vom verruchten Angebot halten? «Keine Ahnung. Die Frage stellt sich mir nicht. Mich interessieren meine Gäste, und die buchen die Suite», meint er trocken.

Der Direktor weiss, dass die Suite auch luxuriösen Seitensprüngen dient. «Doch ich bin kein Moralapostel. Jeder entscheidet selbst, wie er sein Leben lebt.»

Es gibt Grenzen

Gäste würden schon mal mit Spezialbestellungen von Sexspielzeug an das Personal gelangen. Doch da kenne Rath Grenzen: «Das Wort Nein gibt es bei uns nur ab einer moralischen oder gesetzlichen Grenze. Und die sind dort, wo Grenzen eines anderen verletzt werden.»

Publiziert am 12.02.2016 | Aktualisiert am 12.02.2016
teilen
teilen
12 shares
Fehler
Melden