Erlaubnis der EU Gazprom darf stärker auf Opal-Pipeline zugreifen

BRÜSSEL (BEL) - Die EU-Kommission wird Gazprom einen stärken Zugriff auf die Pipeline Opal in Deutschland genehmigen. Der staatliche russische Energiekonzern soll Zugang zur Hälfte der Leitung behalten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Die EU-Kommission wird nach Angaben aus EU-Kreisen Gazprom am Freitag einen stärken Zugriff auf die Pipeline Opal in Deutschland genehmigen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von den Insidern erfuhr, soll der staatliche russische Energiekonzern Zugang zur Hälfte der Leitung behalten.

Zudem soll Gazprom nun das Recht bekommen, auf weitere 30 bis 40 Prozent von Opals Kapazität zu bieten. Die Pipeline zweigt in der Ostsee von der Nord-Stream-Leitung ab und bringt Gas nach Tschechien. Derzeit hat Gazprom nur begrenzten Zugang, weil die EU eine zu starke Kontrolle der Infrastruktur durch Energieversorger verhindern will.

Reuters hatte am Mittwoch unter Berufung auf Insider gemeldet, die EU werde bis Montag über Gazproms Zugang zu Opal entscheiden. Dieser ist auch wichtig für das Projekt Nord Stream 2, das als zweite Leitung Russland und Deutschland durch die Ostsee verbinden soll.

Viele Politiker in der EU fordern, dass Europa unabhängiger von russischen Gaslieferungen werden müsse. Hintergrund ist der Unmut über das russische Vorgehen in der Ukraine und Syrien.

Wegen des Widerstandes aus Europa steht die Nord-Stream-Erweiterung auf der Kippe. Gazprom will Anfang November entscheiden, ob die Vereinbarungen aufgekündigt werden sollen. An Nord Stream sind auch Wintershall und E.ON beteiligt. (SDA)

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 28.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden