«Er wird Milliarden investieren» Julius-Bär-Chef Collardi zählt auf Trump

Was die Zukunft unter US-Präsident Donald Trump bringt, ist unklar. Doch der Chef der Bank Julius Bär, Boris Collardi, ist optimistisch.

Julius Bär-Chef Collardi: Glaubt an Trumps Milliarden-Investitionen play
Boris Collardi ist optimistisch. ENNIO LEANZA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Donald Trump (70) sorgt bei vielen Wirtschaftskapitänen für Unsicherheit. Doch nicht alle gucken pessimistisch in die Zukunft. «Wir werden unter der Führung von Donald Trump eine Pro-Wachstum-Strategie erleben», sagt Boris Collardi (42) im Interview mit der «Handelszeitung». Die USA werden der Motor der Weltwirtschaft sein, so der Chef von Julius Bär.

Warum? «Trump wird Milliarden investieren, den regulatorischen Apparat runterfahren und Steuern senken», sagt der Banker. Das alles führe zu Wachstum.

Welthandel nicht abgewürgt

Dass der neue US-Präsident den Welthandel schwächt, glaubt Collardi nicht. «Am Ende haben die USA grosses Interesse daran, dass der Welthandel nicht abgewürgt wird», sagt er. Jedes Land wolle exportieren – auch die USA.

Sorgen macht er sich hingegen um Grossbritannien: «Monate nach dem Brexit-Entscheid liegt noch immer kein konkreter Plan auf dem Tisch.» Es wirke alles etwas kopflos.

«Dieses Fehlen einer Strategie verbreitet Unsicherheit», sagt er der Zeitung. «Solange wir in Europa derart viele Unsicherheiten haben, können wir als Schweiz nur schwer eine Vorwärtsstrategie formulieren.» (bam)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Beat  Schenker aus Lugano
    08.12.2016
    Nun das die Börse nach einer Wahl wieder steigt war, wenn ich mich nicht Irre schon immer so allen Voraussagen zum trotz und dürfte demnach nicht an Trump liegen.
    Die Banken sind zudem Euporisch seit die wichtigen Leute für die Economie bekannt sind und zustände wie zu Bush Zeiten versprechen. Ob Sie es aber diesmal besser machen? Die Geschichte sagt das haben Sie noch nie!
  • Georg  Ritter 08.12.2016
    Absolut egal, was dieser Herr erzählt. Ihm selbst auch. Ihm ist wichtig, dass er sein übertriebenes Gehalt und seinen Bonus erhält, und das wird auch der Fall sein, wenn er mit seinen Voraussagen unrecht hat.
  • Ernest  Blanco 08.12.2016
    Die US Börse zumindest spricht eine deutliche Sprache. Und auch hier haben alle Propheten wie auch selbsternannten Experten ein weiteres mal so was von verstagt, dass die einem langsam Leid tun könnten. Denn Sie haben alle behauptet, dass die US Börse bei Trumps Wahl abstürzen werden und eine internationale Finanzkrise auslösen könnten. Experten Pfffffffffff.