Energie BKW übernimmt mit IFB Eigenschenk weitere Dienstleistungsfirma

BERN - BE - Der Berner Energiekonzern BKW stärkt sein Dienstleistungsgeschäft und übernimmt die deutsche IFB Eigenschenk Gruppe. Für die BKW ist es in Deutschland bereits die zweite Übernahme im Ingenieurbereich im laufenden Jahr.

Berner Energiekonzern BKW: Übernahme der deutschen IFB Eigenschenk play
BKW-Chefin Suzanne Thoma wittert in Deutschland das grosse Geschäft. Das Land soll in den nächsten Jahren im Rahmen einer Infrastrukturoffensive gegen 300 Milliarden Euro investieren. KEYSTONE/PETER SCHNEIDER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Die Eigenschenk Gruppe mit ihren 96 Mitarbeitenden ist auf das Management von Infrastrukturanlagen in den Bereichen Bau, Boden, Wasser und Umwelt spezialisiert. Stellenstreichungen sind nicht vorgesehen. Auch sollen die beiden Geschäftsführer im bayrischen Deggensdorf und in Dresden im Amt bleiben, wie die BKW am Freitag mitteilte. Angaben zum Kaufpreis werden keine gemacht.

Angesichts des Preisverfalls an den europäischen Strommärkten will die BKW profitablere Ertragsquellen ausbauen. Sie kauft deshalb seit Monaten im Bereich der Dienstleistungen kräftig zu. Erst im April wurde die deutsche Bauplanungsfirma Lindschulte akquiriert. Gemäss einer Zählung der Zeitung «Bund» hat der Energiekonzern allein im letzten Jahr 15 Unternehmen aufgekauft.

Laut Konzernchefin Suzanne Thoma soll künftig ein Drittel des jährlichen Gewinns der BKW im Dienstleistungsbereich erwirtschaftet werden. Der deutsche Markt ist für den Konzern dabei besonders interessant. Die BKW geht davon aus, dass hier in den kommenden Jahren gegen 300 Milliarden Franken in den Infrastrukturbereich investiert werden. (SDA)

Publiziert am 14.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden