Endlich Sonne am Morgen Spanier wollen die Hitler-Zeit abschaffen

Spanische Uhren unterscheiden sich stark von der Sonnenzeit – weil man während des Zweiten Weltkriegs die gleiche Zeit wie Nazideutschland haben wollte. Damit könnte bald Schluss sein.

Die neue Uhrzeit soll die Produktivität der Spanier verbessern. play
Die neue Uhrzeit soll die Produktivität der Spanier verbessern. © Jon Nazca / Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Wenn es in der Schweiz 7.30 Uhr ist, dann ist es in den meisten europäischen Ländern genauso spät. Die Spanier wollen nun aus dieser Zeitzone austreten.

Denn ihre Zeit hinkt der Sonnenzeit am meisten hinterher. Während die Sonne in Polen in aller Herrgottsfrühe aufgeht, müssen die Spanier im Dunkeln aus dem Haus traben. Die Sonne geht im Osten bis zu 90 Minuten früher auf als im Westen Spaniens.

Franco wollte Hitler-Zeit

Schuld an diesem Unterschied ist der spanische Diktator Franco: Er wollte während des Zweiten Weltkriegs auch zeitlich nahe am Dritten Reich von Hitler sein. Eine Zeitzonen-Änderung war laut Franco nötig: Der Unterschied von einer Stunde zwischen Spanien und dem Dritten Reich schien zu gross.

1942 verabschiedete sich das iberische Land deshalb von der britischen Zeitzone (Greenwich Mean Time) und wechselte per Dekret zur «deutschen» Mitteleuropäischen Zeit (MEZ).

Spanien gehört eher zur britischen Zeit. play
Spanien gehört eher zur britischen Zeit. jccanalda.es

Obwohl Francos Diktatur längst vorüber ist, gilt die «falsche Zeit» immer noch. Damit soll nun Schluss sein: Die spanische Arbeitsministerin Fátima Báñez kündigte im «Guardian» eine Prüfung der Zeitzone an. Das soll die Diskrepanz zwischen der Sonnen- und der Uhrzeit reduzieren, um die Work-Life-Balance zu verbessern.

Obwohl der Vorschlag der Regierung auch an der Siesta rütteln will, damit die spanische Wirtschaft produktiver wird, gibt es bislang keine grosse Opposition gegen die Regierungspläne. (pma)

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
2 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Annemarie   Setz 14.12.2016
    Ich verstehe die Spanier sehr gut, auch sie gehen früh zur Arbeit, währen froh, wenn sie nicht immer im Dunkeln - vor allem die vielen, die draussen arbeiten- sein müssten an den Morgen, in denen man in Mitteleuropa schon die Helle geniessen können. Zudem gebe ich Herrn Schenker recht. Weder hier in Spanien noch in anderen Ländern bringt dieser - ich weiss nicht weshalb - eingeführte Wechsel der Zeiten nichts. Ich denke da an die Landwirtschaft, aber auch an die Fahr- und Flugpläne .
  • Wüthrich  Robert , via Facebook 14.12.2016
    Wieso nicht die Zeit ganz abschaffen. Der 24-Stunden-es-läuft-immer-etwas-Tag ist ja bereits Wirklichkeit!
  • timo  schenker 14.12.2016
    Abschaffen, dieses ganze Sommer- und Winterzeitzeugs! Das nervt jedes Jahr 2 mal und führt statistisch zu mehr Unfällen.
    • Sascha  Aregger 14.12.2016
      was für unfälle? wo kann ich diese statistiken einsehen?
    • Mark  Reist 14.12.2016
      Es geht in diesem Beitrag weder um die Sommer- noch um die Winterzeit sondern um die Sonnenzeit. Lesen Sie ihn nochmals!
    • werner  widmer aus russikon
      15.12.2016
      Sie wollen im Dunklen zur Arbeit. Bei uns hat die Einführung der Sommerzeit, welche ja auch in die Nacht verschoben ist, hat dazu geführt, dass sich die Bürozeiten ins Helle verschoben haben. Es ist halt länger Tag dafür. Am einfachsten wäre halt immer Sommerzeit, auch im winter. Dann entfällt die Umstellerei.
  • Thomas  Maeder 14.12.2016
    Ein vernünftiger Vorschlag. In Spanien ist wegen der Zugehörigkeit zur falschen Zeitzone das ganze Leben völlig verschoben. In diesem Zusammenhang könnte man auch mal die Sommerzeit abschaffen. Die Uhrzeit sollte meiner Meinung nach ungefähr dem Sonnenstand entsprechen. Heute, wo soviele Leute gleitende Arbeitszeit haben, können sie ja für sich entscheiden, im Sommer eine Stunde früher aufzustehen, wenn sie das wollen.
    • Karen  Mind 14.12.2016
      eher die Winterzeit abschaffen. Im Sommer am Abend länger hell, ist besser.
    • Urs  Leibundgut 14.12.2016
      Dann kaufen Sie sich eine Sonnenuhr.
      Im ernst, es dürfte schwierig werden, mit einer 24h Einteilung die Welt so einzuplanen das sie dem Sonnenstand entspricht, alleine in der kleinen Schweiz ging heute die Sonne in St. Moriz um 07:57 und in Genf um 08:11 auf. Was soll dann Spanien das noch deutlich breiter ist als die Schweiz machen? Sonnenaufgang in Roses 08:09 und in Vigo 08:56!?!
    • Gregor  Samsa 14.12.2016
      @Karen Mind: Es gibt KEINE Winterzeit, es gibt nur die MEZ, die Mitteleuropäische Zeit. Und seit Anfang der 1980er-Jahre gibt es die MESZ, die Mitteleuropäische Sommerzeit, während der die normale MEZ um 1 Stunde vorverschoben wird. Die von Ihnen erwähnte "Winterzeit" ist also die NORMALzeit, nicht eine "Winterzeit".