Ende der Iran-Sanktionen Diese Schweizer Firmen reiben sich die Hände

Iran ist zurück. Am Samstagabend hat der Westen entschieden, die Sanktionen gegen das Land schrittweise abzubauen. Davon profitieren auch Schweizer Unternehmen.

In Iran haben Schweizer Unternehmen gute Chancen, Fuss zu fassen. (Archiv) play
In Iran haben Schweizer Unternehmen gute Chancen, Fuss zu fassen. (Archiv) AP Photo/Vahid Salemi

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
3 30’000 Franken Lohn pro Monat So viel kassieren Krankenkassen-Makler

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Riesig war der Jubel als die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini (42) am Samstag verkündete, dass der Westen die Sanktionen gegen Iran aufhebt.

Nicht nur Iran hat Grund zur Freude. Zahlreiche Unternehmen wittern das dicke Geschäft. Heute hat etwa der Auto- und Nutzfahrzeughersteller Daimler angekündigt, in das Land zurück zu kehren. In den kommenden Jahren müssten 200'000 Nutzfahrzeuge erneuert werden, schätzt die iranische Regierung.

Auch die Flugzugbranche reibt sich die Hände: Teheran kündigte bereits den Kauf von 114 Airbus-Maschinen an.

Chance für die Industrie

Schweizer Unternehmen stehen ebenfalls in den Startlöchern. Laut Ivo Zimmermann vom Industrieverband Swissmem gibt es in Iran vor allem im Infrastrukturbereich einen grossen Nachholbedarf. Namentlich beim Schienen- und Strassenbau sowie im Bereich Werkzeug- und Textilmaschinen.

Für Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail sei das Land tatsächlich ein interessanter Markt, sagt Sprecherin Marina Winder. Man werde die Entwicklungen verfolgen und die neue Situation nun neu beurteilen.

Billiges Erdöl - ein sprudelndes Geschäft

Betriebe, die mit der Erdölbranche zu tun haben, reiben sich ebenfalls die Hände. Denn vor dem Amtomstreit mit Iran war das Land nach Saudi-Arabien zweitgrösster Lieferant des schwarzen Goldes. Nach Aufhebung der Sanktionen darf Iran wieder mehr Erdöl liefern.

Das zu einem Zeitpunkt, zu dem die Preise des schwarzen Goldes im Sinkflug sind. Die Verstärkung der Ölschwemme durch Iran dürfte den Preis noch weiter in die Tiefe stürzen lassen, so die Meinung von Rohstoff-Experten.

Profitieren von den günstigen Preisen und vom neuen Handelspartner könnten Konzerne wie ABB, Sulzer oder Rieter.

Pharmaindustrie wächst weiter

Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse verweist zudem auf die gut 80 Millionen meist gut ausgebildeten Iraner. Der grosse Konsumentenmarkt sei für die Pharma- und Medizinalindustrie interessant.

Das würde aber höchstens ein Ausbau für hiesige Pharmaunternehmen bedeuten. Denn schon unter den Sanktionen gehörten Pharmaprodukte zur grössten Gruppe der Exportwaren aus der Schweiz. 2014 exportierte die Schweiz vor allem Medikamente im Wert von 600 Millionen Franken.

Cleantech hat Grund zur Hoffnung

Ein lukrativer Bereich in Iran wäre alles rund um Energieeffizienz. Es gebe ein grosses Potenzial für erneuerbare Energien, wie Wind- und Sonnenenergie, sagt Nick Beglinger (46), Präsident von Swiss Cleantech. Er arbeitete selbst einige Jahre in Iran.

Schweizer Energieversorger investieren gerne in Windparks im Ausland. Die Mehrheit bezieht einen Grossteil der Windenergie aus Windparks in Europa.

Aber auch in den Bereichen der Energieeffizienz von Häusern, im Verkehr und in der Stadtplanung gebe es lukrative Möglichkeiten für Schweizer Unternehmen, so Beglinger. (ogo/SDA)

Publiziert am 18.01.2016 | Aktualisiert am 12.03.2016
teilen
teilen
20 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Ulrich  Schwab 19.01.2016
    Wievil Schweiz ist in den händereibenden Betrieben?
  • Marion   Jost aus Schönenwerd
    18.01.2016
    Wow, wie schnell man doch die Moral über Bord wirft sobald der schnöde Mammon winkt! Solche Firmen ekeln mich an! Die Probleme dieses Landes sind noch lange nicht beseitigt, aber egal, Hauptsache Kohle, bäh!
    • Oscar R.  Bürgis 18.01.2016
      Die "Schweiz" lieferte Gute Dienste via Diplomatie! Dies hat, ausnahmsweise, auch der Präsident der USA gestern Abend in der Tagesschau betont! Schliesslich hat die CH die Kontakte zwischen USA dem Iran aufrecht erhalten. Dass der Iran nach zig Jahren eines fast totalen Embargos gewaltig im Hintertreffen ist, ergibt nun auch für die CH die Chance, ihre Güter dorthin zu exportieren. Was das mit Moral zu tun hat, bleibt mir schleierhaft!
  • Stefan  Gubser aus Arth
    18.01.2016
    Ja und die Bevölkerung wird weiter bluten für den Profit einiger Wenigen. Genau die Profitkreise müssten mal für die ganze verkappte Situation im Nahen Osten hinstehen müssen und die Kosten decken...mal schauen ob sie dann immer noch mit diesen Ländern geschäften wollen...
  • Abel  Emini 18.01.2016
    Der Ölpreis kann von mir aus auf 10 $ fallen.