Ein Fünftel mehr Anfragen als im Vorjahr Schweizer fahren auf Allrad ab

Egal ob neu oder gebraucht: Autos mit Allradantrieb sind bei den Schweizern hoch im Kurs. Für die Autobranche nicht nur ein Grund zum Jubeln.

Autoscout24: Suche nach 4x4 Autos hat um 20 Prozent zugenommen play
SUVs wie der Porsche Cayenne sind in der Schweiz hoch im Kurs.  ZVG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Sind Kommunisten die besseren Kapitalisten? Xi macht den Anti-Trump

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schweiz ist ein Allrad-Land. Das zeigt eine Auswertung von Autoscout24. Laut dem Auto-Verkaufsportal hat die Suche nach Allradfahrzeugen im September verglichen mit dem Vorjahr um rund 20 Prozent zugenommen.

«Allradantrieb gibt es unterdessen in allen Fahrzeugkategorien», sagt Christoph Aebi. Ein 4x4 Auto vermittle Traktion und Sicherheit, so der Autoscout24-Direktor weiter. «Für viele Schweizer sind das wichtige Kriterien beim Autokauf.»

Bei den Schweizern hoch im Kurs sind die durstigen SUVs. Ein Viertel aller Suchanfragen auf Autoscout24 betreffen Geländewagen. Das entspricht einer Steigerung von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Gemischte Gefühle bei den Importeuren

Der 4x4-Boom zeigt sich auch bei den Neuwagenkäufen ab. Im September kamen die Allrad-Autos laut dem Autoimporteuren-Verband Auto-Schweiz auf 46,5 Prozent Marktanteil. Rekord!

Den Allrad-Boom nimmt man in der Branche mit gemischten Gefühlen auf. «Einerseits freut uns das natürlich, andererseits führt es über Mehrgewicht der Fahrzeuge auch zu steigendem CO₂-Ausstoss und damit zu einer stärkeren finanziellen Belastung unserer Mitglieder», sagte Auto-Schweiz-Direktor Andreas Burgener Anfang Monat.

Ab 2021 gilt die CO₂-Grenze von 95 Gramm pro Kilometer bei Neufahrzeugen. Besorgt blickt die Auto-Lobby darum in die Zukunft. Der kommende CO2-Grenzwert müsse mit Vernunft und Augenmass an die Besonderheiten des Schweizer Automarktes adaptiert werden, heisst es beim Importeuren-Verband. (bam)

Publiziert am 29.10.2016 | Aktualisiert am 31.10.2016
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Walter  Nef aus Niederweningen
    30.10.2016
    Jetzt mache ich viele Menschen verrückt:
    Ich bin froh wenn viel CO2 in die Luft gepustet wird!
    Weniger als 150 ppm CO2 stirbt die Pflanzenwelt, so einfach ist es ,nur will dies niemand wahrhaben.
    Wärme Zeiten waren immer besser in der Vergangenheit,
    weniger Kriege, weniger Hungersnöte,aber ebender IPCC darf nicht widersprochen werden.
    Also passen wir uns den veränderten Bedingungen an statt immer lamentieren.
  • Alexandra  Weber aus Kloten
    30.10.2016
    Jeder weiss selber was er will und braucht und nochmals will. Es steht uns doch absolut nicht an und es geht uns nichts an was wer wann wie fährt und in der Garage hat. Jeder soll sich um seinen eigenen Mist kümmern - es geht allen besser!
    ewz
  • Meyer  Roman aus Aarau
    30.10.2016
    Solche Stadt-Panzer sind doch nicht mehr Zeitgemäss.

    Wir Leben jetzt im Jahr 2016, die brauchen viel Diesel/Benzin und verursachen viel Abgas.

    In den Bergen sind solche Geländewagen in Ordnung, aber doch nicht im Flachland/Stadt.

  • Hans  Schmid 29.10.2016
    Die Autobranche soll endlich aufhören zu jammern. Wir zahlen immer noch massiv überrissene Preise im Vergleich zum Ausland, da passen die CO2-Steuern problemlos in die Kalkulation rein.
    Ausserdem hat die Branche sich dieses Debakel selbst eingebrockt. Statt im Parlament gegen das CO2-Gesetz zu lobbyieren und das Referendum zu ergreifen, hat man das Gesetz so ausgestaltet, dass der Direktimport unattraktiv wird. Jetzt zahlen die Grossimporteure halt die Zeche für ihr hinterhältiges Spiel.
  • Thomas  Zürcher 29.10.2016
    Mehr Gewicht, höherer Verbrauch, mehr Schadstoffe, teurer in der Anschaffung und im Unterhalt diese Autos haben mehr Nachteile.Für die meisten Autofahrer ist der Allradantrieb sowieso überflüssig. Auch z.B.für die Skiferien reicht ein normales Auto.Fahrzeuge ohne 4x4 haben mit guten Winterreifen in der Regel keine Probleme mit Steigungen, auch wenn Schnee liegt.
    • Patrick  Walker aus Buchrain
      29.10.2016
      Ich glaube sie sind nur im Bus unterwegs. Ich wäre schon oft froh gewesen über Allrad. Und doch, es gibt Probleme mit Steigungen. Es leben nicht alle in der Stadt. Mit einem Allrad-Golf kriege ich 5 Liter hin.
      Das reicht mir!
    • Forster  Beat 30.10.2016
      Fahren Sie weiter Zug oder Bus, damit ich Sie nicht abschleppen muss, wenn Ihr Auto ab Klosters nicht mehr weiter kommt :) Zudem ist dies auch besser für die Allgemeinheit, da das stehende Fahrzeug nur Stau verursacht
    • Fritz  Meyer aus Amden
      30.10.2016
      Herr Forster, Sie sprechen mir aus der Seele. Auf einer Fahrt nach Davos kurz vor Klosters steht ein Autochen am Strassenrand. Ein traurig dreinschauender Mann, aus Kroatien wie er mir sagte, am Strassenrand, im Auto ängstliche Kinderaugen und eine müde ausschauende Frau. Die Strasse war voller Schnee und es schneite immer noch. Nun ja, klar, ich habe sie dann bis auf die Passhöhe Wolfgang abgeschleppt, ging mit meinem 4-Rad Suzuki wie nix. Wie froh die lieben Menschen waren! Dank Allrad!