Ein Drittel mehr Lottoscheine abgegeben Umsatz-Plus dank Rekord-Jackpot

64,3 Millionen Franken liegen im Lotto-Jackpot. Das weckt Begierden. Die Kioskfrauen freuts, denn Kunden geben nicht nur Lottozettel ab, sondern auch Geld aus.

Die Lotto-Rekordjagd kann weitergehen: Der Jackpot im Schweizer Zahlenlotto wurde auch im 47. Versuch nicht geknackt. (Symbolbild) play
Seit 47 Ziehungen hat niemand die sechs richtigen Zahlen getippt. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Es geht heiss her in den Lotto-Annahmestellen. Mit jeder Ziehung erhöht sich die Anzahl der Lottospieler. Laut Kioskkette Valora wurden seit Anfang 2016 an den über 900 Verkaufsstellen pro Monat jeweils mehr als eine Million Lottoscheine getippt.

«Betrachtet man ausschliesslich die Monate Oktober bis Dezember, so ist eine Steigerung der monatlich abgegebenen Tippscheine um rund ein Drittel zu verzeichnen», sagt Valora-Sprecherin Stefania Misteli.

Zusätzliches Personal gegen Warteschlangen

Jetzt stürmen auch jene die Kioske, die sonst kaum einen Spielschein ausfüllen. Kioske erwarten einen zusätzlichen Andrang. Und ein Umsatzplus gegenüber dem normalen Tagesgeschäft.

«Dank der höheren Kundenfrequenz profitieren unsere Verkaufsstellen von teilweise höheren Umsätzen bei anderen Produkten», sagt Misteli. Damit es nicht zu Schlangen komme, werde zusätzliches Personal eingesetzt.

Publiziert am 14.12.2016 | Aktualisiert am 29.12.2016
teilen
teilen
1 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Mario  Bärchtold aus Weggis
    14.12.2016
    Ich weiss nicht ob ich spielen soll. Der ganze Aufwand wegen ein paar Millionen? Ich müsste noch bis Ende Jahr den Wohnsitzwechseln, da ich an meinem jetzigen Wohnort hohe Einkommenssteuer bezahle. Dann müsste ich mir noch ein super Steuerberater suchen. Dann der ganze Papierkram... Geschweige denn alle die "neuen" Freunde... Ist mir einfach alles Zuviel. Der Break-Even wäre wohl bei 100 Mio. CHF, vorher lohnt es sich für mich einfach nicht. Ich trinke heute Abend lieber ein Glas Wein in Ruhe...
  • Werner  Leuthold aus Carrera
    14.12.2016
    Wie gefällt euch die folgende Rechnung:

    31́474́716 verschiedene Tipps à CHF 2.50 sind nötig, um sicher 6 Richtige plus Glückszahl zu erzielen.
    Wenn also der Jackpot höher ist als CHF 78686790, kann auf diese Weise ein sicherer Gewinn erzielt werden.
    Wetten, dass vielleicht schon heute, spätestens aber am Samstag dieser Jackpot geleert wird...?
  • drafi  schweizer aus berg
    14.12.2016
    das ist ja schön und gut, doch könnte man ja zB. auch ab einem Jackpot von 20Millionen alles was darüber ist auf die unteren Ränge aufteilen, der Reiz wäre noch grösser, es würden noch mehr spielen, ich weiss dass ich nicht gewinnen werde, doch für einen dreier sechs Fränkli Reizt überhaupt nicht, gäbe es jetzt zB. 50.00 und für einen 4er 200.00 wäre der Reitz viel grösser, nur der welcher die Millionen abräumt ist dagegen, doch der weiss das ja noch gar nicht, ma sollte das System ändern
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    14.12.2016
    Ich spiele immer nur der Mindesteinsatz, egal wieviele Millionen im Jackpot sind.
  • Kurt  Neuhaus aus Langenthal
    14.12.2016
    Ich bin immer noch nicht so sicher was besser ist. Euromillions oder Swisslotto. Wer bei Swisslotto 5+1 hat, bekommt 20000. Bei Euro mit 5 ohne Sterne gibt es schon 100000. Klar ist die Chance auf den Hauptgewinn kleiner, aber mir scheint es, dass in den unteren Bereichen mehr gewonnen werden kann.