Downloads verdreifacht Threema boomt dank Facebook

WhatsApp verschickt neuerdings die Handynummern an den Mutterkonzern Facebook. Selbst wenn man sich dagegen wehrt. Diese Nachricht beflügelt die Schweizer Alternative.

Dank WhatsApp Debakel mit Facebook profitiert Anbieter Threema play

 

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Schwere Zeiten für Kassiererinnen Jeder Dritte scannt bereits selbst

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
14 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

WhatsApp hat uns verraten. Unsere Handynummern, um genau zu sein. Diese werden neuerdings mit dem Mutterkonzern Facebook geteilt (BLICK berichtete). Der Konzern will damit noch besser personalisierte Werbung auf dem Sozialen Netzwerk aufschalten.

Laut dem Technikportal Heise.de kann man zwar Facebook verbieten, WhatsApp-Profilinformationen für Werbung zu nutzen. Doch die Nummern gehen trotzdem an den Konzern. 

Wer das nicht will, hat genügend Alternativen. Etwa Threema. Die Schweizer App hat von Anfang an auf verschlüsselte Nachrichten gesetzt. Und profitiert jetzt von abtrünnigen WhatApp-Nutzern. 

Wie das Unternehmen heute mitteilt, haben sich die App-Downloads über das Wochenende verdreifacht. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Threema von WhatsApp profitiert. Nach der Übernahme von Facebook Anfang 2014 sind die Nutzerzahlen schlagartig in die Höhe geschossen. In wenigen Wochen stieg die Nutzerzahl von 400’000 auf über 2 Millionen. Ende letztes Jahr waren es bereits 3,7 Millionen. (bam)

Publiziert am 29.08.2016 | Aktualisiert am 28.09.2016
teilen
teilen
14 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Monika  Tschüss aus Emmetten
    29.08.2016
    Ja, in meinem Freundeskreis wurde auch von Whatsapp auf Threema zum chatten und OpusTel zum abhörsicheren telefonieren gewechselt.