Digitales Schloss statt gelber Zettel: Post plant Milchchäschtli-Revolution

Nie wieder mit einer Abholungseinladung zur Post trotten, nur weil man den Pöstler verpasst hat. Das verspricht die Post. Sie tüftelt an digital steuerbaren Milchkästli.

Pöstler in Andermatt UR: Einsatz bei jedem Wetter (Symbolbild) play
Liefern oder nicht? Künftig soll man per App das Milchkästli steuern können KEYSTONE/Gaetan Bally

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die grösste Baugrube der Schweiz Hier baut der Flughafen eine neue Stadt
2 Diesen Typen am Flughafen kennen Sie bestimmt Aber diese Orte haben...
3 Müssen Serien-Junkies zittern? Grösster Tauschbörsen-Pirat verhaftet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

Das mit den Päckli ist eine zwiespältige Angelegenheit. Sie bereiten Freude, wenn man sie in den Händen hält. Doch meistens braucht genau das seine Zeit. Denn: Gefühlt jede Bestellung kommt genau dann an, wenn man nicht zuhause ist. Statt einem Paket liegt dann eine gelbe Abholungseinladung im Briefkasten.

Dies will die Post jetzt ändern – und zwar mit nichts Geringerem als einer Milchkästli-Revolution. Der gelbe Riese arbeitet an elektronisch gesteuerten Hausbriefkästen, bestätigt Post-Sprecher Bernhard Bürki einen Bericht der «Handelszeitung».

Milchkästli fürs 21. Jahrhundert

Im Gegensatz zu Deutschland sollen keine neuen Postfächer für Pakete aufgestellt werden, sondern die urschweizerischen Milchkästli mit einem digitalen Schliessmechanismus ins 21. Jahrhundert befördert werden.

Bereits ab Mai wird die Post die ersten elektronischen Schlösser an 100 Milchkästli testen, erklärt Sprecher Bürki gegenüber BLICK. Wie genau die digitalen Schlösser funktionieren sollen, stehe noch nicht fest. So sind Öffnungsmechanismen mit der Technik Near Field Communication (NFC) oder Zahlen-Codes denkbar.

Sicher ist: Der Kunde soll die Milchkästli künftig per App steuern können. Soll ein Päckli zugestellt werden, erhält der Kunde eine Benachrichtigung aufs Smartphone. Er kann dann die Lieferung ablehnen. «Zum Beispiel, wenn das Fach schon voll ist», sagt Bürki. Ein «Ja» in der App gelte dann wie eine Unterschrift auf herkömmlichen Empfangsbestätigungen.

Schlüssel legen ohne Angst

Das Schloss kann nur der Pöstler öffnen oder derjenige, der über die App einen Berechtigung zugeteilt bekommt. So kann man etwa in den Ferien Nachbarn dazu berechtigen, den Milchkasten zu öffnen. Künftig kann man auch Freunden einen Schlüssel legen ohne Angst haben zu müssen, dass jemand anderer ihn aus dem Milchkästli nimmt.

Damit, das gibt Bürki zu, ändere sich aber die Milchkästli-Kultur der Offenheit. Verschliesst sich die Schweiz? Man könne das Fach auch offenlassen, entgegnet Post-Sprecher Bürki.

Offen soll das neue Milchfach nicht nur für die Post sein. Bürki betont gegenüber der «Handelszeitung», dass auch privaten Post-Unternehmen Zugang zum neuen System gewährt würde. Sollten die Tests Erfolg haben, könnten die digitalen Milchkästli schon ab 2017 auf den Markt kommen. Zu welchem Preis, kann die Post noch nichts sagen.

Publiziert am 04.02.2016 | Aktualisiert am 26.05.2016
teilen
teilen
18 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

32 Kommentare
  • Stefan  Zingg 05.02.2016
    Wer bezahlt dies wieder? Sicher nicht die Post sondern der Kunde.
    Eine neue Idee aus der Geschäftsleitung. Am Schluss müssen wir noch 3D Drcuker kaufen. Alles Digtal oder was?
  • Heinz  Both , via Facebook 05.02.2016
    Hat die POST, SWISSCOM, SBB und co. in der letzten Zeit mal irgend etwas Handfestes auf die Reihe gebracht ???? Nein, es werden nur immer Manager Latschenträume in Erwägung gezogen, gepröbelt und dann mit Millionen Verluste in den Sand gesetzt und das ALLES dürfen wir Kunden mitfinanzieren. Beendet doch endlich mal diesen Jahrmarkt der Teppichträumer und A4 .....!!!! Wir sind nicht die Melkkühe, liefert zuerst mal was brauchbares und dann kann man sehen!!!!!!
  • Guerino  Dal Santo , via Facebook 05.02.2016
    Ich glaube, die Post hätte wichtigeres zu tun, als sich mit diesem Milchchäschtliproblem zu befassen. Sie sollte sich gescheiter um einen besseren Kundenservice bemühen.
  • Pierre  Koella 05.02.2016
    Ist doch ein fertiger Chabis... und der soll natürlich noch von uns finanziert werden ?
    • Stefan  Zingg 05.02.2016
      Sicher müssen wir diese Kosten bezahlen....
      Wer sonst!!!!!!!
  • franzl  schlecknbaur 05.02.2016
    Und ist der neue Briefkasten so schlau, keine Werbung anzunehmen! Die gibt es ja immer, trotz Kleber "Bitte keine Werbung"! Die Pöstler schauen nicht mal hin, einfach rein muss es!