Die Welt braucht zu viel Kakao Es droht der Schoggi-Schock!

Eine Horrorvorstellung für die Schweiz. Eine Studie hält fest, dass es bald zu wenig Kakaobohnen für den Schoggikonsum auf der Welt gebe.

KAKAO, play
Eine Kakaofrucht aus Venezuela. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenignutzer müssen blechen Die Post beerdigt das Postfach
2 530’000 Menschen gelten in der Schweiz als arm Arme leben elf Jahre...
3 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
30 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Wir kriegen einfach nicht genug von Schokolade. Das führe dazu, dass mit den heutigen Anbaumethoden bald nicht mehr genug Kakao hergestellt werden kann, schreibt das Beratungsunternehmen «Hardman Agribusiness».  Schon in ein paar Jahren könne es ein Angebotsdefizit von 100'000 Tonnen jährlich geben.

Asiaten entdecken Schoggi für sich

Für den Konsum eines durchschnittlichen Menschen aus dem Westen brauche es insgesamt 10 Kakaobäume. Doch in den letzten Jahrzehnten seien vor allem in Ostasien immer mehr Schoggiliebhaber dazu gekommen. In China und Indonesien, aber auch in Brasilien und Indien seien es eine Milliarde neue Konsumenten, so der Bericht. 

Es fehlen bald 100'000 Tonnen Kakao pro Jahr

Doch die Anbaumethoden seien zu veraltet, um mit dem Wachstum der Nachfrage mit zu halten. Wenn wir nicht weniger Schokolade essen, müssten mehr Bäume angepflanzt werden, um den Bedarf zu stillen. Doch dies sei nach heutigem Stand laut Studienautor nicht nachhaltig.

Plantagen fressen Boden weg

Ein Beispiel: In den ersten 12 Jahren dieses Jahrhunderts kamen auf dem afrikanischen Kontinent 1,275 Millionen Hektaren Kakaoplantagen hinzu. Das ist ein Wachstum von 25 Prozent, was die Anbaufläche angeht. Doch die Ernte wuchs in derselben Zeit nur um 7 Prozent.

Fast alle Lieferanten sind Kleinbauern

Insgesamt kämen heute nach wie vor 90 Prozent des weltweit produzierten Kakaos von Kleinbauern. Modernisieren sie nicht bald den Anbau, könnte es zur Schoggiknappheit kommen.

Publiziert am 15.02.2016 | Aktualisiert am 26.03.2016
teilen
teilen
30 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • Susanne  Reich 16.02.2016
    Da bin ich mit schuld. Ich mampfe allzu gerne Schoggi. Vielleicht wäre eine Knappheit - ausser dass die Preise steigen würden - gar nicht mal so schlecht. Wir gehen heutzutage allzu sorglos mit Lebensmitteln um.
  • daniel  weidmann 16.02.2016
    das habe ich vor 20 jahren schon einmal gehört!!
  • Günter  Munz aus Stuttgart
    16.02.2016
    Das wird dann dazu führen, dass Schokolade wieder ein echtes Luxusprodukt wird. Ist vielleicht gar nicht so schlecht. Ich esse auch gerne Schokolade, aber wenn diese teurer wird, dann eben weniger. Die Gesundheit dankt es. Günter Munz Stuttgart
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    16.02.2016
    Kaufe Schoggi eh immer nur zum 1/2 Preis.
  • Markus  Hunziker aus Chur
    16.02.2016
    Man kann auch etwas positives abgewinnen: gute Aussichten für die afrikanischen Kleinbauern.
    • Rene  Grunder aus Bern
      16.02.2016
      naja, ich denke das vorallem die vielen Zwischenhändler den Gewinn machen, nicht die Bauern.