Die Opec dreht den Ölhahn zu Geht jetzt der Benzinpreis durch die Decke?

Weil die Opec die Förderung drosselt, schiesst der Ölpreis in die Höhe. Kurzfristig sollte sich das aber nicht auf die Preise an den Tankstellen und im Flugverkehr auswirken.

Erhöhte Ölpreise noch keine Auswirkung auf Auto und Flugzeug play
Müssen wir an der Zapfsäule bald wieder mehr fürs Benzin zahlen? Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 530’000 Menschen gelten in der Schweiz als arm Arme leben elf Jahre...
3 Einkäufe einstecken und rauslaufen Amazon eröffnet Laden ohne Kassen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden

Die Organisation Erdöl exportierender Länder Opec hat gestern erstmals seit 2008 eine Kürzung der Ölfördermenge beschlossen. Seitdem explodierte der Ölpreis an den Rohölbörsen. Von gestern Morgen bis heute Mittag ist der Preis um rund zwölf Prozent auf bereits 52 Dollar pro Fass gestiegen.

Das weckt Ängste bei Autofahrern. Blechen wir fürs Benzin in den nächsten Wochen mehr an der Tankstelle? «Noch nicht», sagt Erich Schwizer (54), Mobilitätsberater beim TCS, zu BLICK. «Die Ursache für den hohen Rohölpreis ist Spekulation.» Schliesslich sei der Preisanstieg viel massiver als die Kürzung der Förderung. «An der Börse kann die Stimmung rasch wieder drehen», erklärt Schwizer.

«Entspannt in die Winterferien»

Prognosen seien schwierig: «Die Preise an den Tankstellen sind nur indirekt vom Ölpreis abhängig.» Unter anderem hätten auch Wechselkurse und der Raffineriemarkt einen Einfluss. «Ich gehe deshalb davon aus, dass die Schweizer Autofahrer verhältnismässig entspannt in die Winterferien fahren können», sagt der TCS-Experte.

Auch die Swiss vermeldet noch keinen Preisanstieg wegen höherer Kerosinzuschläge: «Aufgrund von Preissicherungsgeschäften schlagen sich Veränderungen im Ölpreis nur mit zeitlichem Verzug vollständig auf die effektiven Treibstoffkosten nieder.»

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
2 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden

38 Kommentare
  • Walter  Buarotti aus Steffisburg
    02.12.2016
    eine richtige Abzockerei
    gestern im Blick
    Die Opec dreht den Ölhahn zu
    Geht jetzt der Benzinpreis durch die Decke?
    Weil die Opec die Förderung drosselt, schiesst der Ölpreis in die Höhe. Kurzfristig sollte sich das aber nicht auf die Preise an den Tankstellen und im Flugverkehr auswirken.
    und keinen Tag später schon 2 Rappen Meer.



    Aktuell auf Blick.ch









    Top 3

    1
    GA-Ärger bei den SBB
    Tausende Pendler fallen in Rabatt-Lücke
    2
    Die Opec dreht den Ölha
  • Jürg  Wüthrich aus Baselland
    02.12.2016
    Die OPEC kann die Fördermenge schon drosseln....die anderen bedeutesten Ölförderländer: Russalnd, China, USA, Kanada, Norwegen, Mexiko und noch viele andere können diesen "drosselung" leicht ausgliechen. Doch lieber holt man sich noch schnell 5 Rappen pro Liter bei der Bevölkerung.
  • Daniel  Dezcmen 02.12.2016
    Also ich benutze immer Apps für solche Dinge. Da kann man immer wieder ein paar Franken sparen :)
  • Markus  von Gunten aus Bern
    02.12.2016
    Der Natur kann es nur helfen, wenn die Benzinschleudern teurer werden.
  • Hanspeter  Meier 02.12.2016
    "Kurzfristig sollte sich das aber nicht auf die Preise an den Tankstellen und im Flugverkehr auswirken."
    Aha, darum ist der Preis an den Tankstellen heute um 5 Rappen gestiegen.