Deutsche stossen mit Fusel an Freunde, das gibt Kopfweh!

BERLIN - In Deutschland werden pro Jahr 340 Millionen Liter Sekt und Schämpis getrunken. Der Grossteil stammt vom Discounter. Deutsche legen laut einer Studie nicht viel Wert auf Hochpreisiges zum Anstossen.

Na dann Prost: Deutsche schauen beim Kauf von Sekt und Prosecco vor allem auf den Preis. play
Na dann Prost: Deutsche schauen beim Kauf von Sekt und Prosecco vor allem auf den Preis. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Hoffentlich haben sich unsere nördlichen Nachbarn auch mit Aspirin eingedeckt! Morgen haben sie nämlich bestimmt einen zünftigen Brummschädel. Denn: Deutsche stossen gerne preiswert an. Und kaufen Champagner, Prosecco und Sekt in erster Linie beim Discounter. Hauptsache billig.

Das ergibt eine Analyse des Marktforschers Nielsen. Von 100 Flaschen werden deren 45 bei Aldi, Lidl und Co. gekauft. Discounter machen über 40 Prozent der Umsätze mit Schaumwein, wie Spiegel online berichtet. Zum Vergleich: Die klassischen, eher hochpreisigen Supermärkte, haben nur einen Marktanteil von 10 Prozent.

Der kleine Luxus

«Discounter setzen zu den Feiertagen auf den kleinen Luxus und bieten zum Fest Sekt oder Champagner besonders stark an - und punkten dabei bei den Verbrauchern», lässt sich ein Nielsen-Experte zitieren.

In den letzten zwölf Monaten wurden in Deutschland rund 340 Millionen Liter Sekt und Schämpis verkauft. Leicht weniger als im vergangenen Jahr. Na dann, Prost! Und vielleicht prophylaktisch noch ein Alka Seltzer trinken vor dem Schlafengehen. (pbe)

Mit was stossen Sie heute um Mitternacht am liebsten an?

Abstimmen
Publiziert am 31.12.2016 | Aktualisiert am 31.12.2016
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Vreneli  Meier 31.12.2016
    Ein lächerlicher versuch, die Hochpreisinsel Schweiz zu rechtfertigen. Champagner, ein geschützter, gut vermarkteter Markenname. Vom 1A-Getränk bis zum Fusel gibt es alles. Überteuert sind sie alle, vor allem bei uns.. Es gibt sehr günstige französische Schaumweine, die dem besten Champagner in nichts nachstehen und eben so wenig Kopfschmerzen geben. Diesen Schaumweinen ist es, zum Glück, egal ob sie in CH für CHF 28.- oder, mit anderem Etikett bei Aldi in D für € 7.- , verkauft werden.
  • Felix  Klingele 31.12.2016
    Geiz ist Geil-Kater, ich mags ihen gönnen.
    Einen guten Sekt oder Proseco, dann kannst dir die Kopfwehtablette sparen. Kostet am Schluss gleich viel, aber du hast mehr Genuss.
  • Hans  Dörig 31.12.2016
    Gibt es überhaupt eine Korrelation zwischen billigerem Alkohol und Kater/Kopfweh? Wird hier nur so dahingestellt, würde mich interessieren.
    • Rolly  Hess aus Boca del Rio, Veracruz
      31.12.2016
      Sicher doch. Einen guten Tropfen, nippe und geniesse ich aber einen Fusel wird halt gesoffen! Meistens dann noch die 3fache Menge, unter dem Strich teurer als eine gute Flasche!
    • Vreneli  Meier 31.12.2016
      Kopfschmerzen bekämen nur ein paar Importeuer und Detailhändler, wenn die vielen "Felix-Klingele-Konsumenten" endlich aufwachen würden. Teuer war noch nie ein Garant für gute Qualität.