Detailhandel US-Kunden gaben am «Black Friday» weniger aus

Washington – Auf die Schnäppchenjagd rund um den sogenannten «Black Friday» haben sich in den USA diesmal Jahr mehr Kunden begeben als im vergangenen Jahr. Sie gaben aber pro Kopf weniger Geld aus als im Vorjahr, wie der US-Detailhandelsverband NRF am Sonntag mitteilte.

«Black Friday» in den USA: Mehr Leute aber weniger ausgegeben play
Schnäppchenjäger füllen ihre Einkaufswagen am Black Friday. KEYSTONE/AP/ELISE AMENDOLA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dennoch sei es ein «starkes Wochenende für Detailhändler und ein noch besseres für die Kunden» gewesen, resümierte NRF-Präsident Matthew Shay. Sie hätten von «einigen wirklich unglaublichen Deals» profitiert.

Mehr als 154 Millionen Menschen und damit drei Millionen mehr als 2015 liessen sich laut NRF am Wochenende nach dem Erntedankfest Thanksgiving Sonderangebote in Geschäften und im Online-Handel nicht entgehen. Sie gaben demnach durchschnittlich 289,19 Dollar aus - etwa zehn Dollar weniger als im Vorjahr.

Auf den «Black Friday» folgt am Montag der «Cyber Monday», an dem die Jagd auf Sonderangebote im Internet fortgesetzt wird. Das Wochenende um Thanksgiving gilt in den USA als Startschuss für das lukrative Weihnachtsgeschäft. (SDA)

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden