Detailhandel: Grösster Umsatz-Einbruch seit 40 Jahren

Für den Schweizer Detailhandel war 2015 ein Horrorjahr. Harte Zahlen liegen zwar erst wenige vor, doch sie zeichnen ein düsteres Bild.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK hat verglichen Mit diesen Kundenkarten punkten Sie am meisten
2 Nach Suva-Entscheid gegen Uber Jetzt zittern die Taxifahrer
3 CS-Aktie sinkt auf 10,00 Franken – aber nicht drunter Retten...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
53 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden

Coop beispielsweise büsste letztes Jahr gruppenweit 4,6 Prozent Umsatz ein. Stabilisierend wirkte sich das Nahrungsmittelgeschäft aus – gegessen wird schliesslich immer. Der Non-Food-Bereich litt weit mehr. Die Coop-City-Warenhäuser setzten wertmässig 5,1 Prozent weniger ab. Noch schlimmer traf es den Sportartikelhändler Intersport: Der Umsatz des im September ­abgeschlossenen Geschäftsjahrs brach um 18,8 Prozent ein.

Solche Schwankungen waren bis vor kurzem völlig undenkbar. Doch 2015 war der perfekte Sturm: Frankenschock, schlechtes Wetter, Online-Boom – alles kam zusammen. «Umsatzmässig war 2015 das schlechteste Jahr in den letzten 25 Jahren», sagt Thomas Hochreutener (61) vom Marktforschungsunternehmen GfK. Er schätzt das Umsatz-Minus im Gesamtmarkt auf rund zwei Prozent.

In der Detailhandelsstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS) muss man sogar bis 1975 zurückgehen, um einen noch grösseren Einbruch zu finden. Eine definitive Aussage, wie schlecht 2015 im historischen Vergleich war, lässt sich allerdings erst Anfang Februar machen. Dann publiziert das BFS die Zahlen fürs Gesamtjahr.

Klar ist, dass das Weihnachtsgeschäft wegen des fehlenden Schnees keine Besserung brachte. «Die Nachfrage nach warmer Winterkleidung war zurückhaltend», sagt Ronald Christen (53), Geschäftsführer der Loeb-Gruppe. Viele Händler wussten sich nicht anders zu helfen, als Preise zu senken und frühzeitig den Ausverkauf auszurufen. Hochreutener hält das für die falsche Strategie: «Die Händler würden besser an ­ihrer Profilierung arbeiten, als an den Preisen zu schrauben.»

Sie bekämen zwar ständig zu hören, dass sie im Vergleich mit der Konkurrenz in Deutschland und im Internet viel zu teuer seien. Davon sollten sie sich aber nicht allzu stark beirren lassen, sagt Hochreutener. Vielen Kunden sei es egal, wenn der Preis etwas höher liege, solange dafür Service und Beratung stimmen.

Als Beispiel für eine Marke, die sich dank geschickten Marketings dem Preiswettbewerb entzogen hat, nennt er Nespresso: «Das ist ein Vorbild für Kundenbindung. Die Leute kaufen die Kapseln, auch wenn sie drei Mal so teuer sind wie jene der Konkurrenz.»

Bei den Händlern läuft er damit offene Türen ein. «Eine schöne Weihnachtsbeleuchtung ist nichts wert, wenn der Kunde im Laden nicht hofiert wird», bringt es Sven Gubler (39) vom Branchenverband Bern City auf den Punkt. Weil in der Schweiz ein anderes Preisniveau herrsche als im Ausland, brauche es Extras. Gubler nennt Beispiele: «Ein Kafi im Laden oder ein perfekter Heimlieferdienst.»

Gar keine Freude haben die Detailhändler an den starren Ladenöffnungszeiten: «Sie sind ein Riesenproblem», findet Mathias F. Böhm (40) von der Vereinigung Pro Innerstadt Basel. «Sie entsprechen nicht mehr den Bedürfnissen der Kunden, die heute bis spätabends oder auch am Sonntag einkaufen wollen.»

Publiziert am 10.01.2016 | Aktualisiert am 10.01.2016
teilen
teilen
53 shares
38 Kommentare
Fehler
Melden

38 Kommentare
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    10.01.2016
    Immer wenn ich von Rezession im vergangenen Jahr gesprochen habe, wurde ich als Unwissender ausgelacht. Der Umsatzeinbruch ist vermutlich ein Geschenk des Himmels - bitte etwas mehr seriöse Berichterstattungen in den Wirtschaftsnachrichten - der Teppichkehrer ist OUT !
  • Daniel  Roth 10.01.2016
    Es gibt immer mehr Menschen in der Schweiz, die die überteuerten Preise nicht mehr bezahlen können und daher nach Deutschland einkaufen gehen. Dazu kommt, dass der Service in einigen Läden in der Schweiz suboptimal ist.
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    10.01.2016
    Die CH-Detailisten haben auf Dauer gegen europäische Konzerne wie Aldi keine Chance. Denn die in CH höheren Kosten und Einkaufspreise werden von der Konzern-Gesellschaft quer subventioniert. Gegenüber dieser Milliarden schweren Marktmacht wirken Coop oder Migros wie KMUs.
  • Urs  Hagen , via Facebook 10.01.2016
    Die Gewinne sind interessant nicht der Umsatz, wenn ich mit 100 Fr. Umsatz 20 Fr. Gewinn mache, ist das besser als mit 1000 Fr. nur 100 Fr. Der Staat hat natürlich keine Freude die MwSt wird auch jammern.
  • f  M 10.01.2016
    die Läden haben immer länger offen, es wird aber immer mehr Personal eingespart die anderen müssen demzufolge immer mehr leisten und haben infolge der langen Arbeitszeiten immer weniger von der Familie oder von der Partnerschaft. wie soll man so motiviert sein am Arbeitsplatz und von morgens früh bis spät abends immer noch freundlich sein zu der Kundschaft. die an der Kasse auch kaum noch eine Minute anstehen können ohne abfällige Bemerkungen zu machen. traurige Zeit