Detailhandel Aldi zielt auf freiwerdende Ladenflächen in den Zentren

SCHWARZENBACH SG - Der Detailhändler Aldi setzt vermehrt auf Standorte in den städtischen Zentren. Das allgemeine Ladensterben ist für den Discounter dabei eine Chance.

Aldi zielt auf freiwerdende Ladenflächen in Stadtzentren play
Timo Schuster, Chef von Aldi Suisse, (rechts) will das Filialnetz in den kommenden Jahren auf 300 Standorte ausbauen. Keystone/Alex Buschor

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bund, Ärzte und Kassen drücken sich um die wahren Gründe für die...
2 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der...
3 Schweiz zum 8. Mal das wettbewerbsfähigste Land Wir sind die Besten!

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Mit dem Strukturwandel im Detailhandel gäben zahlreiche Firmen im Non-Food-Bereich ihre Geschäfte an attraktiven und teuren Lagen auf, sagte Timo Schuster, Chef von Aldi Suisse, in einem Interview.

Vor allem im Kleider-, Schuh- und Elektronikhandel verlagere sich das Geschäft zusehends ins Internet. Die dadurch freiwerdenden Flächen in den Innenstädten gelte es für Aldi zu besetzen, sagte Schuster gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung» am Freitag.

Von den 182 Filialen, die Aldi heute in der Schweiz betreibt, befinden sich die meisten in der Peripherie. Angesprochen werden vor allem Autofahrer. Mit den neuen Standorten zielt der Konzern verstärkt auf Fussgänger-, Velo- und ÖV-Kunden ab. Kommende Woche etwa wird direkt neben dem Hauptbahnhof in Zürich eine Filiale eröffnet.

In den nächsten Jahren will Aldi das Schweizer Filialnetz auf 300 Standorte erweitern. Dafür investiert der Konzern insgesamt 70 Millionen Franken - unter anderem in ein neues Verteilzentrum in Perlen LU, das kürzlich eröffnet wurde.

Bei der Standortsuche bekommt Aldi allerdings den Konkurrenzkampf mit den etablierten Detailhändlern Migros und Coop zu spüren. Timo Schuster spricht gar von einer «Verhinderungspolitik» der beiden Grossen: «Zum Beispiel in eigenen Zentren, wo sie Eigentümer und Vermieter sind. Oder an Lagen, wo sie einen bestimmenden Einfluss haben, weil sie einen grösseren Teil der Fläche mieten. Dort versuchen sie uns das Leben schwer zu machen.» (SDA)

Publiziert am 23.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden