Der Kick macht abhängig Börse macht süchtig wie das Casino

An der Börse traden kann genauso süchtig machen wie im Casino spielen. Ein Experte fordert jetzt eine neue Steuer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Die einen sitzen gebannt vor den Börsencharts, die anderen starren in den Spiel­automaten. Es geht um viel Geld, das Adrenalin pumpt, die Ereignisse überschlagen sich. Triumph und Abgrund liegen so nahe beieinander, dass der Kick süchtig machen kann.

Börse macht süchtig wie das Casino: Experte verlangt Sondersteuer play

Die Aktienbörse in New York.

Reuters/Brendan McDermid

 

Ob man an der Börse oder im Casino zockt, spielt keine grosse Rolle. Zu diesem Schluss jedenfalls kommt die vor kurzem eingereichte Abschlussarbeit von Ermin Halilovic an der Uni Zürich. Der Wirtschaftsstudent ist im Nebenjob Crou­pier bei Swiss Casinos in Zürich. Er kennt beide Welten.

 

Der Unterschied zwischen Casinos und Börse: Erstere sind in der Schweiz streng reguliert, liefern bis zu 80 Prozent des sogenannten Bruttospielertrags (gespieltes Geld minus an die Spieler ausbezahlter Gewinn) der AHV und den Kantonen ab – im vergangenen Jahr laut dem Schweizer Casinoverband 320 Millionen Franken. An der Börse hingegen gibt es kaum Kontrollen, die Eintrittsschwelle ist tief.

Börse macht süchtig wie das Casino: Experte verlangt Sondersteuer play

Ein Roulette-Tisch im Casino Zürich.

Keystone/Gaetan Bally

Auch die Börse ist oft ein Glücksspiel

«Die Faktoren, die zu Abhängigkeit führen, sind bei der Börsensucht sehr ähnlich wie bei der Spielsucht», bestätigt Christian Ingold (42), Präventionsfachmann beim Zentrum für Spielsucht in Zürich. «Zum Beispiel schnelle Ereignisfrequenz, Einsatzhöhe oder Gewinnmöglichkeit.» Dabei sieht die Gesellschaft die Börse und das Casino durch zwei verschiedene Brillen: «Beim Börsentrading redet man von Investment und Rendite, am Roulette-Tisch von Einsatz und Gewinn.»

Doch: Wie in der Arbeit von Ermin Halilovic nachgewiesen wird, ist auch die Börse vielfach nicht viel mehr als ein Glücksspiel. Die Heerscharen von Analysten, Brokern und sonstigen Experten täuschen darüber hinweg, dass viele Börsen­ereignisse schlicht nicht vorhergesagt werden können. «Es ist längst wissenschaftlich erwiesen, dass Tiere auf lange Frist nicht schlechter anlegen als Menschen. Der Zufallsanteil ist viel höher als erwartet», sagt Präventionsexperte Ingold.

Profis und Amateure sind suchtgefährdet

Börsenprofis und private Kleintrader vor dem Laptop sind gleichermassen gefährdet. Das ist mittlerweile in den Geldhäusern angekommen. «Wir beraten beispielsweise Portfoliomanager, die bei Banken angestellt sind», sagt Ingold. «Die Banken sind sich der Herausforderung bewusst und offen für eine Zusammenarbeit mit uns.» Auf Anfrage wollten dies die Banken nicht bestätigen, sie verwiesen auf interne Richt­linien und Kontrollen.

Das prominenteste Opfer der sogenannten Börsensucht ist Uli Hoeness (64), heute Verwaltungsratspräsident des Fussballklubs Bayern München. « Ich habe richtig gezockt, habe Tag und Nacht gehandelt», sagte er in einem Interview. Resultat: 52'000 Trans­aktionen in zehn Jahren. Weil Hoeness das Geld nicht dekla­rierte, musste er ins Gefängnis.

Das Problem: Börsensucht ist kaum erforscht, Zahlen für die Schweiz gibt es nicht, genauso wenig wie Präventionsprogramme. Genau das fordert jetzt Christian Ingold: «Gewinne aus Online-Trading müssten besteuert werden. Damit könnte man Prävention finanzieren. Gleich wie bei Alkohol oder Tabak.»

Publiziert am 09.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016
teilen
teilen
0 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

10 Kommentare
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    10.10.2016
    Wenn man die Märkte nicht richtig analysiert fällt man auf die Nase. Das war schon früher so. 1875 wurde sehr viel Kapital in die ungarische Landwirtschaft investiert, Europas Arbeiter brauchten Brot. Niemand aber sah die zunehmende Mechanisierung der US-Landwirtschaft die Europas Märkte mit riesigen Getreidemengen überschwemmte. Oder in GB hatte niemand die Bedeutung der neu erfunden Kältemaschinen erkannt bis Kühlschiffe kanadisches Rindfleisch nach GB brachten und die GB-Viehzucht kollabierte
  • Richard  Reich aus Basel
    10.10.2016
    Nicht jeder, der sein Geld an der Börse investiert ist automatisch ein Zocker. Man kann sich von den vier grössten SMI Titeln jeweils ein paar ins Depot legen und von den Dividenden profitieren. Klar schwanken die Kurse, aber die Dividenden kommen regelmässig.
  • Marcel  Amgwerd aus Solothurn
    09.10.2016
    Dann sind auch Verluste steuerlich abziehbar! Börse hat wenig mit Glücksspiel zu tun, sondern mehr mit Können und gesundem Menschenverstand. Wer die einfachsten Regeln bzgl. Anlagehorizont und Risikofähigkeit einhält, verdient Geld. An der Börse werden Dummheit und Gier früher oder später gnadenlos durch den Markt bestraft.
  • thomas  brunner aus Bönigen
    09.10.2016
    Also eine Abschlussarbeit eines Wirtschaftsstudenten welcher zu einem solchen Resultat kommt. Unseriös. Für eine solche Abschlussarbeit hätte Er sich mindestens 10 Jahren mit Charttechnik befassen müssen um eine solche Aussage auch Wissenschaftlich belegen zu können. Ein Investor/Trader nennt das Risiko Moneymanagment. Oder gibts am Roulettisch einen Trend oder Elliott Wellen ?
  • Ernst  Dittmar aus Adliswil
    09.10.2016
    Ich plädiere bereits seit Jahren dafür, dass die Spekulation im Bankengeschäft dem Spielbankengesetz unterstellt wird. Es gibt keinen Unterschied zwischen einem Casino und Spekulationen bei Banken.