Daten-Debakel bei Roche: 140'000 E-Mails einfach weg!

Beim Basler Pharmakonzern gingen Mitte Januar E-Mails von Angestellten verloren. Die IT-Abteilung steht vor einem Rätsel.

Top 3

1 Konsumentenschützer fordern Untersuchung gegen Airlines Wer in der...
2 Erstmals mit Schweizerkreuz So sieht der neue Swiss-Flüsterjet mit...
3 Familien-Hölle Schweiz «Das können wir uns nicht leisten»

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist der Alptraum jedes Unternehmens: Wichtige Geschäftskorrespondenz verschwindet von einer Minute auf die andere. Und bleibt unauffindbar.

Das ist dem Schweizer Pharmariesen Roche passiert. Am 17. Januar wurden rund 140'000 Mails blockiert.

Blick.ch liegt ein internes Schreiben aus der IT-Abteilung vor, das die Angestellten über den Verlust informiert. Man habe «das ganze Wochenende» versucht, die blockierten Mails zurückzuholen, sei aber daran gescheitert. «Wir müssen daher davon ausgehen, dass diese E-Mails verloren sind», schreibt die IT-Abteilung.

Der Tipp an die betroffenen Angestellten: «Wenn Sie dringende E-Mails erwarteten, nehmen Sie bitte mit dem relevanten Ansprechpartner Kontakt auf, dessen E-Mail noch aussteht.

Ist Google Schuld?

Aus dem Dokument ist nicht ersichtlich, ob es sich um bestimmte Mails handelt, die blockiert wurden.

Die IT-Abteilung schreibt dazu: «Die blockierten E-Mails waren entweder von externen Sendern oder automatische E-Mails, die von Roche-internen Business-Applikationen/Systemen verschickt wurden».

Mitarbeiter behaupten, dass die Umstellung der Konzernkommunikation von Microsofts Outlook auf Googles Gmail im letzten Jahr schuld für die Panne sei. «Die meisten Angestellten sind über die Umstellung alles andere als happy», sagt ein Roche-Mitarbeiter, der anonym bleiben will. Für die professionelle Nutzung sei Gmail «wesentlich schlechter» als Outlook.

Auf Anfrage bestätigt eine Roche-Sprecherin den Verlust der Mails: «Mit der Umstellung von Outlook auf Gmail hat dies nichts zu tun.» Die IT-Abteilung kläre den Vorfall ab.

Publiziert am 13.02.2014 | Aktualisiert am 14.02.2014
teilen
teilen
15 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Terrorisiert Ihr Computer Sie auch?

Abstimmen

TOP-VIDEOS

10 Kommentare
  • Wilhelm  Hess 15.02.2014
    Na und,so ist der Fortschritt.Vor 200 Jahre gab es Keine Verkehrstote
    und Flugzeuge stürzten auch nicht vom Himmel so wie der Mensch musste nicht immer erreichbar sein.
  • Kari  Räschter 14.02.2014
    Bei Roche ist es leider gleich wie in vielen anderen Firmen. In der IT wird gespart; koste es was es wolle. Diese Sparerei in der IT wirkt sich dann zum einen in der Qualität aus siehe Bsp. Coop-Bank, PWC, Roche, usw. und zum anderen in der Sicherheit. Bei der Umstellung von Outlook auf Gmail ??? geht es nur ums Geld; sonst gibt es da keine besonderen Vorteile.
  • Markus  Knopf , via Facebook 14.02.2014
    Die meisten Computerprobleme entstehen zwischen Bürostuhl und der Tastatur
  • Michael  Rohner , via Facebook 13.02.2014
    ausgerechent auf googel mail ungestellt da freut sich die NSA aber
  • Reese  Santus 13.02.2014
    Denken Sie das gibts nur bei Roche? Bei Bluewin passierte mir das schon zweimal. Swisscom interessierte das überhaupt nicht....