Das meint BLICK zum Axpo-Debakel Verluste bleiben beim Staat

Die Stromkonzerne machens den Banken nach: Gewinne behalten sie, Verluste bezahlen wir. Ein Kommentar zum Axpo-Debakel von BLICK-Wirtschaftschef Guido Schätti.

Die Axpo leidet unter den tiefen Strompreisen auf dem Weltmarkt. play
Die Axpo liefert 30 Prozent des Schweizer Strombedarfs zVg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
BLICK-Wirtschaftschef Guido Schätti. play
BLICK-Wirtschaftschef Guido Schätti.

Die Stromwirtschaft und die Banken haben etwas gemeinsam: Beide haben die Zukunft falsch eingeschätzt und Milliarden verlocht. Die UBS musste vom Staat gerettet werden. Bei den Stromkonzernen ist das nicht nötig, sie gehören ohnehin dem Staat. Die Rechnung zahlen aber auch hier die Steuerzahler.

Nun unterzieht sich Axpo einer Schönheitsoperation. Die unrentablen Wasser- und Atomkraftwerke kommen in eine Abwicklungseinheit. «Bad Bank» nennt die Finanzbranche solche Gebilde. Die ebenfalls unrentablen, aber hoch subventionierten neuen Energien werden in eine neue Firma ausgelagert und an private Investoren verscherbelt. Das Ganze folgt der bekannten Logik: die Verluste dem Staat, die Gewinne den Privaten.

Konsequent immerhin: Die Politiker ziehen sich aus dem Verwaltungsrat zurück. Sie haben bewiesen, dass sie vom Stromgeschäft nichts verstehen.

Publiziert am 21.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden