Das ist nicht böse gemeint Diese Uhr ist totaler Käse

SCHAFFHAUSEN - Die Schaffhauser Uhrenfirma H. Moser produziert eine Uhr mit echtem Vacherin-Käse im Gehäuse. Sie behauptet: Es ist die erste Uhr, die zu 100 Prozent in der Schweiz hergestellt wird.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire
3 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Vom Reinbeissen wird abgeraten: Das Schaffhauser Familienunternehmen H. Moser hat eine Uhr mit echtem Vacherin als Gehäuse produziert. Das gab die Firma heute Morgen bekannt. Doch der Käse stinkt nicht, noch schmilzt er bei Hitze. Der Grund: Ein Bindemittel hat ihn steinhart werden lassen.

Wichtiges Detail: Auf dem Zifferblatt steht kein «Swiss Made». Stattdessen heisst die Uhr «Swiss Mad». Ein Wortspiel: «Mad» heisst auf Englisch «wütend» – ein Werbegag von H. Moser.

Ärgernis Swissness-Gesetz

Warum ist die Firma wütend? Bis 1. Januar 2017 mussten 50 Prozent der Produktionskosten in der Schweiz anfallen, um sich das Swiss-Made-Label anheften zu dürfen.

Edouard Meylan, Besitzer und Geschäftsführer bei H. Moser: «Wir produzieren schon seit langem zu 95 Prozent in Schaffhausen.» play
Edouard Meylan, Besitzer und Geschäftsführer bei H. Moser: «Wir produzieren schon seit langem zu 95 Prozent in Schaffhausen.» Bloomberg

Seit das neue Swissness-Gesetz gilt, sind nun mindestens 60 Prozent erforderlich. Das tönt strenger, ist es aber nicht. Denn: Vorher zählten die Entwicklungs- und Forschungstätigkeiten nicht zu dieser Rechnung – jetzt schon. Für viele Unternehmen ist die Schwelle nun einfacher zu erreichen.

«Dadurch können sich viele Firmen mit dem Swiss-Made-Label schmücken, obwohl von der Uhr die allermeisten Teile aus China kommen», beschwert sich Edouard Meylan (40), Besitzer und Geschäftsführer bei H. Moser, bei BLICK. «Wir dagegen produzieren schon seit langem zu 95 Prozent in Schaffhausen.»

Eine Million und 1291 symbolische Franken

Um darauf hinzuweisen, dass das Label nun weniger wert sei, verzichtet die Firma seit dem neuen Jahr darauf. Als zweiten Coup hat sie jetzt die Käse-Uhr produziert. Ein Unikat mit einem stolzen Preis: Genau 1’081’291 Franken. Meylan: «Die 1291 Franken sind symbolisch. Es gibt keine Uhr, die schweizerischer ist.»

Wer soll sie kaufen? «Ich habe heute Morgen schon vier Angebote von Sammlern erhalten, vor allem aus Asien.»

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Georg  Kuster 12.01.2017
    Ich glaube Uhrengehäuse aus der Schweiz aus Kasein ist nicht gerade das was man neu nennen könnte. Die "Swiss Cheese Watch" von Robert H. Wohlfahrt ist schliesslich schon Jahrzehnte alt. Kasein wurde schon in den Jahren des 2. Weltkrieges als Kunststoff genutzt.