Dank Wurzeln länger frisch Jetzt kommt der Super-Salat

FURTTAL ZH - Ein Schweizer Gemüsebauer pflanzt Salate in Hydrokultur an. Die sind gut für die Umwelt. Auch Konsumenten profitieren.

«Living Salad»-Pionier: Markus Meier aus Furttal verkauft seine Indoor-Salat mit Wurzelballen. play

«Living Salad»-Pionier: Markus Meier aus Furttal verkauft seine Indoor-Salat mit Wurzelballen.

lid.ch

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK war schon da Morgen eröffnet der erste Hipster-Aldi
2 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der...
3 Schweiz zum 8. Mal das wettbewerbsfähigste Land Wir sind die Besten!

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
31 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Eigentlich wachsen Salate in der Erde. Nicht aber die von Markus Meier. Seine Salate wachsen in Plastikrinnen. Um gross zu werden, brauchen sie bloss Wasser und Dünger. Hydrokultur nennt man das.

Was suspekt klingt, ist gut für die Umwelt. «Das Hydrokultur-System kommt mit sehr wenig Wasser aus», sagt Meier dem «Landwirtschaftlichen Informationsdienst». Konkret braucht der Gemüsebauer nur ein Drittel der sonst benötigten Wassermenge und 80 Prozent weniger Pflanzenschutzmittel.

Weil die Wurzeln dran sind hält er länger

Zudem kann Meier so siebenmal mehr Salate pro Jahr produzieren als auf einem normalen Feld. Auch die Konsumenten dürfen sich freuen. Denn die neuen Salate sind länger haltbar. Grund: Das ­Gemüse wird «lebend» samt Wurzelballen verkauft. Wer will, kann den Salat gar im eigenen im Garten pflanzen. «Living ­Salad» sagt man dem.

Obwohl viel für Salate aus Hydrokultur spricht, fand Meier lange keine Abnehmer. Das hat sich jetzt geändert. Ab März gibt es die Salate aus Dällikon ZH bei Coop zu kaufen. Vorerst in den 300 grössten Verkaufsstellen. Zu welchem Preis ist noch offen.

Salate aus Hydrokultur sind in anderen Länder ein alter Hut. Etwa in Belgien. «Dort werden bereits heute deutlich mehr Salate in Rinnen als im Freiland angebaut», sagt Meier.

Die Belgier produzieren zudem effizienter dank künstlicher Beleuchtung. Das geht Coop dann doch zu weit. Laut Bauer Meier ist das mit den Nachhaltigkeitszielen des Grossverteilers nicht vereinbar. (bam)

Publiziert am 12.01.2016 | Aktualisiert am 12.01.2016
teilen
teilen
31 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Warum braucht es «Coop to go», Herr Sutter?

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Erika  Gerber 13.01.2016
    Habe so einen Salat mit Wurzeln noch dran ,mall in den Ferien in Australien gekauft.Der Salat hielt ewig und man hatte praktisch kein abfall.Einfach immer die wurzeln befeuchten .
  • Fritz  Frigorr 12.01.2016
    Bleibt nur zu hoffen, dass er sich nicht von einem Abgesandten aus Basel einreden lässt, er brauch mehr Gift für seine Pflanzen.
  • Janni  Meier 12.01.2016
    Die gibt es bei Lidl in Deutschland schon länger, ist eine gute Sache.
    • Margra  Keller 13.01.2016
      hab einen an Weihnachten im Lidl Schweiz gekauft! ist heute noch knackig frisch.