Dank Fremdwährungen SNB erzielt Gewinn von 28,7 Milliarden Franken

BERN - Die Schweizerische Nationalbank SNB weist für die ersten drei Quartale 2016 einen Buchgewinn von 28,7 Milliarden Franken aus.

Schweizerische Nationalbank: SNB erzielt mit Fremdwährungen Gewinn play
SNB-Chef Thomas Jordan. KEYSTONE/EPA/THIERRY MONASSE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 An der Party-Bar von Andermatt nach Disentis Sawiris erfindet...
3 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
22 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Fast 29 Milliarden Franken: Das ist der Buchgewinn der Schweizerischen Nationalbank SNB für die ersten neun Monate des laufenden Jahres.

Auf dem Goldbestand resultierte ein Bewertungsgewinn von 7,5 Milliarden Franken. Der Gewinn auf den Fremdwährungspositionen betrug 20,3 Milliarden Franken.

Das Ergebnis der Nationalbank ist überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen- und Kapitalmärkte abhängig. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich, so die SNB in ihrer Mitteilung vom Montag.

Im ersten Halbjahr hatte die SNB einen Gewinn von 21,3 Mrd. Franken erzielt. (SDA)

Publiziert am 31.10.2016 | Aktualisiert am 02.11.2016
teilen
teilen
22 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

19 Kommentare
  • thomas  brunner aus Bönigen
    01.11.2016
    Wo bleibt eigentlich die Nonsens Aussage der SNB - der Schweizer Franken ist Unseres erachten Überbewertet - liebe SNB, es ist, wie es ist. Sonst druckt Schweizer Franken in Massen.
  • Daniel  Grünenfelder 31.10.2016
    Wie lange wollen uns SNB, Politik und Medien solche Riesengewinne in Milliardenhöhe vorgaukeln? Da ist kein einziger Franken Gewinn, so lange das Geld nicht in Schweizer Franken in der Kasse ist. Ansonsten nichts weiteres als Buchgewinne, die nächstes Jahr bei fallenden Kursen ganz einfach verschwunden wären. Aber es ist leider auch bei Pensionskassen üblich, aufgrund von Buchgewinnen hurra zu rufen und überzogene Boni zu zahlen, obwohl kein Rappen von diesen Buchgewinnen in der Kasse ist.
  • Emilio  Steiner aus Zürich
    31.10.2016
    Wechselkursgewinne führten ja auch zum Gewinn. Ist es nicht so, dass die SNB beim Eurostützen Millionen beim tiefen Frankenkurs Euro aufkauft und wieder beim hohen Kurs verkauft. Da die SNB den Zeitpunkt jeweils genau kennt, macht sie da nicht Insider Wissen zum einem schmutzigen Geschäft ?
  • Renato  Wyss aus Wallisellen
    31.10.2016
    Buchgewinn ist nicht gleich realisierter Gewinn, d.h. es kann noch immer viel in die Hose gehen. Dieses Phänomen kennt der eine oder andere aus eigener Erfahrung!
    • Samuel  Rohrbach 31.10.2016
      Genau. Und: Ein hoher Buchgewinn bei nicht übermässigem Ansteigen von Fremdwährungen bedeutet vor allem eines: Eine sehr grosse Bilanz mit sehr grossen Passiven und damit sehr grossen Risiken die eingegangen werden. Da die SNB so grosse Fremdwährungen gekauft hat (welche im Endeffekt mit unseren Spargeldern finanziert sind) genügen ein paar Prozent Währungsverluste um einen riesigen Verlust zu verursachen. Hoffen wir, dass Euro und USD nicht in Folge der massiven Verschuldung zusammenbrechen.
  • Niels  Huggli aus Zug
    31.10.2016
    Und wer genau bezahlt uns diesen Gewinn? Woher genau kommen diese Milliarden? Wie funktioniert das im Detail? Das wären dich interessante Fragen für den Blickleser.
    • Samuel  Rohrbach 31.10.2016
      Die SNB hat heute eine extrem grosse Bilanz. Das sieht man auf der Aktivseite an den historisch extrem grossen Fremdwährungsbeständen. Die Fremdwährungen hat man mit Girokonten der Geschäftsbanken (Schulden der Nationalbank, siehe Passivseite der SNB) gekauft. Steigen Euro und USD nur leicht resultiert ein riesiger Gewinn. Umgekehrt aber natürlich aus. Würden Euro und USD zusammenbrechen, dann hätte die SNB ein gewaltiges Problem. Die Risiken sind so hoch wie noch nie.