Dank Facebook: WhatsApp schafft Abo-Gebühr ab

Bisher kostetet WhatsApp für viele User 1 Franken pro Jahr. Damit ist nun Schluss.

Beglückt seine User: WhatsApp-Gründer Jan Koum auf der DLD-Konferenz. play

Beglückt seine User: WhatsApp-Gründer Jan Koum auf der DLD-Konferenz.

AFP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tarn-Taxen So tricksen Uber-Fahrer
2 Swiss-CEO Thomas Klühr (53) «Pünktlichkeit können wir bei der SBB lernen»
3 Grossaktionär kritisiert CS-Boss Tidjane Thiam muss netter werden!

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
70 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp schafft unter dem Dach von Facebook seine Abo-Gebühr von einem Dollar pro Jahr ab. «Die Übernahme hat uns erlaubt, uns auf Wachstum zu konzentrieren und nicht ans Geldverdienen zu denken», sagte Mitgründer Jan Koum am Montag auf der Internet-Konferenz DLD in München.

Zugegeben, das Bezahl-Modell von WhatsApp war nur schwer zu durchschauen. Es gab zwei Kategorien von Kunden.

  • Die alten Hasen: Wer WhatsApp schon seit der Anfangszeit nutzt, war schon bisher lebenslang von der Gebühr befreit.
  • Die Newbies: Wer WhatsApp erst in den letzten Jahren heruntergeladen hat, durfte den Dienst im ersten Jahr gratis nutzen – danach wurde 1 Franken pro Jahr fällig.

WhatsApp wolle künftig stärker in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Konsumenten mitmischen, sagte er mit Blick auf ein mögliches künftiges Geschäftsmodell.

Der Dienst hat über 900 Millionen Nutzer weltweit, bei der Übernahme durch Facebook waren es rund 450 Millionen. Der Deal mit Facebook habe es WhatsApp erlaubt, die Infrastruktur des weltgrössten Online-Netzwerks zu nutzen - zum Beispiel bei der Einführung der Sprachtelefonie, die sonst viele eigene Ressourcen erfordert hätte.

Zugleich habe WhatsApp weitgehend die Unabhängigkeit bewahren können, betonte Koum. So laufe die Software-Entwicklung weiterhin auf einer eigenen Plattform. (SDA/bö)

Publiziert am 18.01.2016 | Aktualisiert am 18.01.2016
teilen
teilen
70 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Karen  Mind 19.01.2016
    Ich benutze Threema, bin aber fast die einzige im Bekanntenkreis.
  • Aaron  Meier 18.01.2016
    Naja ich persönlich finde Telegram so oder so viel besser, das ist auch ohne Facebook kostenlos und ist deutlich besser verschlüsselt

  • Jan  Lamm , via Facebook 18.01.2016
    1 Franken pro jahr! Eine wahnsinnssumme. Schon fast frech.
  • Dave  McWide 18.01.2016
    Dann macht mal eine ordentliche Verschlüsselung rein! Dann wäre es super!
  • Fritz  Blasimann 18.01.2016
    redet doch einfach klartext. Bis jetzt mussten alle mit angebissenem Apfel für Whatsapp bezahlen. Für alle anderen wars gratis
    • Olaf  Plex 18.01.2016
      Nein, ich nutze seit Jahren den angebissenend Afpel und habe nie für WhatsApp bezahlt. Es kommt auf die Dauer der Nutzung von WhatsApp an und nicht auf das Endgerät.