Crowdfunding-Projekt «Wir bauen die günstigste Asylunterkunft der Schweiz»

BADEN AG - Ein Studentenpaar wollte hohe Kosten nicht mehr als Ausrede gelten lassen, um keine Asylunterkünfte bauen zu müssen. Deshalb haben sie selbst einen Pavillon entwickelt, der viel Platz für wenig Geld bieten soll.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bund, Ärzte und Kassen drücken sich um die wahren Gründe für die...
2 BLICK war schon da Morgen eröffnet der erste Hipster-Aldi
3 Über 8 Mio Franken in sechs Monaten Das ist der «beste» Blitzer der...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
58 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

Immer mehr Flüchtlinge kommen in die Schweiz, um zu bleiben. Das braucht Platz, und der ist teuer. Die Kosten für die Steuerzahler heizen die Asyldiskussion zusätzlich an.

Flurin Cajöri (26) und Claudia Cuesta César (27) wollen aus der Debatte Zündstoff herausnehmen. «Wir bauen die günstigste Asylunterkunft der Schweiz», sagt der Badener Cajöri zu BLICK.

ccc-015_MedRes.JPG play
Politikstudent Flurin Cajöri (26) und Architektin Claudia Cuesta César (27). Das Pärchen will den günstigsten Asylpavillon der Schweiz lancieren. 3C Architektur GmbH

8 Personen auf 36 Quadratmetern

Das Pärchen gründete die 3C Architektur GmbH und entwickelte den Integro Pavillon. Er bietet Platz für acht Personen auf lediglich 36 Quadratmetern. «Und trotzdem erhält jeder Bewohner genügend Privatsphäre», versichert Cajöri.

Dabei hätten sie sich an die Mindestfläche für Flüchtlingsheime gehalten, die in Deutschland gelten, so der Politikstudent. Diese betrage 4,5 Quadratmeter pro Person. In der Schweiz gebe es keine solchen Richtlinien, sagt er.

Vorbehalte links und rechts ausräumen

Der Pavillon bietet zusätzlich Küche, Dusche, Toilette und Waschtrockner. Die Bewohner sollten eine menschenwürdigere Wohnsituation haben als in einem Luftschutzkeller.

«Mit dem tiefen Preis und dem Komfort wollen wir Einwänden gegen Asylheime, die von Links und Rechts kommen, den Wind aus den Segeln nehmen», sagt Cajöri.

Viermal billiger als andere Lösungen

Gemeinden dürften sich vor allem für den Preis interessieren. Mit Möblierung kostet der Pavillon 89'000 Franken, was einen Preis von 11'000 Franken pro Person bedeutet.

Zum Vergleich: Ein geplantes Flüchtlings- und Asylzentrum in Bülach ZH kostet pro Person 47'000 Franken, provisorische Wohncontainer in Basel 46'000 Franken pro Person – viermal Mehr als der Integro Pavillon.

«Wir verschwenden keinen Meter Platz»

Wie ist das möglich? «Wir verschwenden keinen Meter Platz. Es muss keine Erde für ein Untergeschoss ausgehoben werden, und wir haben einen Schweizer Holzbauer gefunden, der sich für das Projekt erwärmen konnte», erklärt Cajöri.

Seine Freundin Claudia ist Architektin und hat den Pavillon entworfen. Die Bauzeit für den einfach gehaltenen Pavillon soll eine Woche betragen.

Interesse ist da

Die Erfinder wollen am 25. Februar auf dem Bahnhofplatz in Baden einen Prototypen präsentieren. Dazu benötigen sie noch 16'000 Franken, die sie über Crowdfunding einnehmen wollen.

Das Projekt komme an, sagt Cajöri. «Das Echo von Gemeinden und Kantonen war sehr positiv.» An der Präsentation sollen Vertreter von Gemeinden und auch grösseren Städten anwesend sein.

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 03.03.2016
teilen
teilen
58 shares
32 Kommentare
Fehler
Melden

32 Kommentare
  • Felix  Kübler aus Schlieren
    11.02.2016
    kann man diese auch in der Türkei aufstellen ?
  • Manuela  Sommer , via Facebook 11.02.2016
    Das existiert schon und zwar für weniger als 89000.- keine neue Idee und wird auch keinen erfolg haben für die beiden !!
  • Michael  Egger aus Hochfelden
    11.02.2016
    Gut gemeint aber wirklich die ineffizienteste Art den knappen Raum in der Schweiz zu verunstalten. Das Asylwesen/Recht ist tot, leider getraut sich niemand dies zu sagen. Lieber macht man weiter um ja political korrekt zu sein. Wir werden "Townships" in der Schweiz sehen a la Suedafrika; mit hoher Kriminalität und absoluter Perspektivlosigkeit für die betreffenden Leute. Mir graut es; aber leider steuern wir direkt darauf zu - hier ein "Beispiel".
  • Jörg Christian   mohl 11.02.2016
    Über 80000 Franken? Mit gebrauchten Fracht Kontainer geht dies um einiges billiger und es ist zudem noch möglich diese jederzeit ohne großen Aufwand von einem Standort zum andern zu transportieren. Leider gibt es zu wenig Staatspersonal welche sich Gedanken machen wie man Geld einsparen könnte...
  • monika  brand aus villieu-loyes-mollon
    11.02.2016
    Ich finde es toll dass sich junge Schweizer so um das Problem kümmern.Bravo!!! Andere schwatzen nur, aber Ideen haben sie nicht.