Coop soll knapp 100 Mio. für Ladenkette bezahlt haben Stolzer Preis für Aperto

ZÜRICH - Coop zahlte knapp 100 Millionen für die Ladenkette. Die Aperto-Besitzer haben den Deal ihres Lebens gemacht. Konkurrentin Migros fand diesen Preis «überrissen».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Sein Sohn starb 2015 Biden spricht am WEF über den Kampf gegen Krebs

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Die Übernahmepreise im Schweizer Detailhandel schiessen durch die Decke. Coop zahlte für den Kauf der 49 Aperto-Läden kurz vor Weihnachten knapp 100 Millionen Franken. Zwei voneinander unabhängige Quellen bestätigen dies gegenüber SonntagsBlick. Coop selbst will sich nicht äussern. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, so Sprecher Urs Meier.

Hofer Holding und Villars Holding, die bisherigen Aperto-Besitzer, können sich ins Fäustchen lachen. Nie zuvor dürfte ein Geschäft dieser Grössenordnung einen ähnlich hohen Preis erzielt haben.

Normalerweise wird im Detailhandel bei Übernahmen etwa das Achtfache eines Jahresgewinns bezahlt. Im Fall der Aperto-Gruppe wären dies rund 40 Millionen Franken. Coop zahlte mehr als das Doppelte. Mindestens zwei Konkurrenten hatten das Angebot ebenfalls auf dem Tisch. Sie lehnten dankend ab. «Wir zahlen keine überrissenen Preise», sagt Migros-Sprecher Luzi Weber.

Die Inflation bei den Übernahmepreisen ist kein Zufall. Der Detailhandel steckt in der schlimmsten Krise seit 40 Jahren. Seit zwei Jahren schrumpfen die Umsätze. Der butterweiche Euro treibt die Konsumenten in Massen ins Ausland. Andere klicken sich lieber durch die Shoppingportale im Internet, als durch die Läden zu stapfen.

Convenience-Sparte wächst

Nur ein Segment entzieht sich der Schrumpfkur: die Läden an Bahnhöfen und Tankstellen. Die Convenience-Sparte, so nennen Experten den Bereich, war in den letzten Jahren «ein starker Wachstumstreiber im Detailhandel», wie die Credit Suisse (CS) in ihrem Branchenreport vom letzten Mittwoch schreibt.

Seit 2005 wuchs die Sparte um knapp 40 Prozent auf 5,4 Milliarden Franken – vier mal schneller als der Gesamtmarkt. Auch die Gewinnmargen liegen bei Conve­nience-Produkten über dem sonstigen Handel. Die Kundschaft – Singles mit knappem Zeitbudget – dreht nicht jeden Rappen um.

Dominiert wird der Markt von Migros und Coop. Coop hatte mit seinen Pronto-Shops über Jahre die Nase vorn. Doch 2015 überholte die Migros-Tochter Migrolino erstmals den Erzrivalen. Mit der Übernahme der Aperto-Gruppe schiebt sich Coop wieder in Front.

Die Basler haben keine Angst, die Führungsposition zu teuer erkauft zu haben. «Der Kaufpreis ist dem Potenzial der Bahnhofsstandorte entsprechend fair», sagt Sprecher Urs Meier. Der Deal werde sich auszahlen. Mit Marché Express und Coop to go ist Coop schon an den Bahnhöfen. «Ihre Entwicklung ist sehr erfreulich, wir sehen grosses Potenzial in diesem Marktsegment.»

Ob die Rechnung aufgeht, wird sich zeigen. Mit den Negativzinsen haben sich die Spielregeln geändert. Bei Aperto kann Coop auf eine Kapitalrendite im Bereich von vier Prozent hoffen. Das ist zwar bescheiden, aber alleweil besser, als den Banken Strafzinsen zu zahlen.

Publiziert am 08.01.2017 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
3 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

19 Kommentare
  • Ernst  Baumann 08.01.2017
    Hundert Millionen müssen irgendwo reingeholt werden.
    Convenience bezieht sich auf das Verkaufsangebot, aber die Angestellten werden keinen COOP Anstellungsvertrag mit PK und anderem erhalten, sondern über Untervergaben für einen Filialleiter mit Knebelvertrag zu Billigstlöhnen arbeiten müssen. Die Politik soll sich dafür einsetzen, dass - dort wo COOP, Migros oder XYZ Eigentümerschaft oder die Mehrheit besitzt - die Mitarbeitenden zu den Konditionen arbeiten wie nach aussen dargestellt.
  • Ernst  Baumann 08.01.2017
    Und wer bezahlt die Gesundheits-Schäden welche durch Emulgatoren und Chemische Zusatzstoffe in den Convenience Produkten stecken? Das mindeste wäre auch hier analog Tabak Warnhinweise aufzudrucken. Geld heiligt leider noch immer jedes Mittel!
  • Bruno  Kohler aus Hasle-Rüegsau
    08.01.2017
    an Drafi Schweizer: Sie meinen wohl klotzen… in der Teppichetage wird geklotz, nicht gekleckert! Bei den Löhnen wird gekleckert, also gespart. Das Sprichwort lautet: Klotzen nicht kleckern.
  • Heinz  Häni 08.01.2017
    Egal, was COOP noch alles zusammenkauft. Die Produkte sind vielfach nicht geniessbar und preislich total überrissen. Darum weiterhin Einkauf im nahen Ausland oder zu Hause in der Migros, nur nie mehr bei COOP.
    • Sandra  Blow aus Winterthur
      08.01.2017
      Da schlage ich in die gleiche Kerbe - und wird immer unsympathischer. In der Migros wird man noch begrüsst und es wird einem geholfen. Nur schon die Coop to go Shops sind schrecklich, miese Auswahl, Produkte wie erwähnt nicht geniessbar. Ich probier halt alle aus, aber Coop ist bei mir in der Rangliste verdammt weit unten und Migros dafür ganz oben.
  • Hans  Derkanns 08.01.2017
    Langfristig absolut intelligenter Schachzug von Coop, der auch im Sinne der Kunden ist bzw. sein wird: Wer nicht rechtzeitig investiert, hat auf lange Sicht verloren. Mir ist es lieber, ein Schweizer Unternehmen überlebt und sichert letztendlich Arbeitsplätze, als das deutsche Billig-Ketten den Markt kaputt machen. Bravo Coop.