Chemie/Pharma Lonzas Suche nach einem neuen Präsidenten auf gutem Weg

BERN - BE - Bald könnte bekannt werden, wer bei Lonza das Präsidium übernehmen wird. «Wir sind an einer 'short list'», sagt Rolf Soiron im Interview mit der «SonntagsZeitung». Er präsidiert den Konzern seit 2005.

Lonza-Suche nach Präsidenten ist auf einem guten Weg play
Rolf Soiron sucht nach eigenem Nachfolger bei Lonza. (Archiv). KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire
3 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wichtige Kriterien für seine Nachfolge seien die Fähigkeit, ein starkes Team ruhig und kompetent zu leiten, gute Kommunikation nach innen und nach aussen sowie Grundkenntnisse der Branche. «Dass ich niemanden wünsche, dessen Ego unendlich ist, überrascht Sie ja kaum», sagt er im Interview. Dass sich die Suche nach einem Nachfolger schwierig gestalte, dementiert er. «Das sehe ich anders».

Soiron wurde an der letzten Generalversammlung im April nochmals für ein Jahr wieder gewählt, obwohl im Normalfall eine Amtszeitbeschränkung gilt. Die Aktionäre wollten damit die Kontinuität während des Konzernumbaus gewähren.

Soiron war früher auch Präsident des Dentalimplantate-Herstellers Nobel Biocare sowie von Holcim. Er fädelte die Fusion des Zementriesen mit dem französischen Konkurrenten Lafarge ein. Er glaube noch immer an den Erfolg des neuen Konzerns.

Doch gibt er einen Fehler zu. «Statt wie schon lange angekündigt zurückzutreten, hätte ich vielleicht nochmals kandidieren sollen», sagt er. Er kenne schliesslich das Geschäft, habe das Vertrauen der schweizerischen und der französischen Seite genossen und hätte gut mit den Lafarge-Leuten reden können.

Im Integrationsprozess hätte man die Sorgen der Mitarbeiter ernster nehmen sollen, sagt er. Zudem habe die Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern nachgelassen. Das sei Pech - und zugleich eine Chance. «Je mehr die Konjunktur in den Schwellenländern anzieht, desto besser wird das enorme Potenzial des Konzerns deutlich werden», sagt er.

Letztlich sei diese Mega-Fusion aber eine Fussnote der Weltgeschichte. «Es gibt anderes, das mehr zählt», sagt er. (SDA)

Publiziert am 28.08.2016 | Aktualisiert am 30.08.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden