Bundesgericht gibt Pharma recht Schweizer müssen mehr für Medis zahlen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) darf sich bei der periodischen Überprüfung der Medikamentenpreise nicht auf einen Vergleich der Schweizer Preise mit den europäischen Vergleichspreisen beschränken. Es muss auch einen therapeutischen Quervergleich anstellen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab in die Ferien! Das sind die beliebtesten Sommerziele der Schweizer
2 Damit die Ferien nicht ins Wasser fallen Bündner verschenken bei Regen...
3 BLICK bei den Tieren am Flughafen Auf vier Pfoten in die Luft

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
43 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Dies hat das Bundesgericht entschieden. Der am Donnerstag publizierte Entscheid steht im Zusammenhang mit den Arzneimitteln der Spezialitätenliste. Diese werden von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt.

Alle drei Jahre muss das BAG prüfen, ob die aufgeführten Medikamente die gesetzlich vorgeschriebenen Aufnahmebedingungen noch erfüllen. Die Kriterien dafür sind Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit.

Das BAG kontrollierte bei der periodischen Überprüfung der vergangenen Jahre jeweils nur die Wirtschaftlichkeit. Dafür stellte das Amt die Schweizer Preise jenen ausländischer Referenzländer gegenüber.

Im Fall eines Antidepressivums verfügte das BAG nach einer solchen Prüfung eine Preissenkung von rund 26 Prozent. Die Herstellerfirma reichte eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht ein und bekam Recht.

Das Bundesgericht hat diesen Entscheid nun bestätigt. Das BAG muss nun gestützt auf eine umfassende Prüfung über die von ihm verfügte Preissenkung neu entscheiden.

In ihrem Urteil halten die Lausanner Richter fest, dass die Beschränkung auf einen Preisvergleich mit dem Ausland zur Prüfung der Wirtschaftlichkeit die gesetzliche Vorgabe nicht erfülle. Vielmehr müsse bei der Wirtschaftlichkeit auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis unter die Lupe genommen werden.

Aufgrund des medizinischen Fortschritts könnten gewisse Leistungen mit der Zeit überholt werden. Dies habe zur Folge, dass ein Medikament den gesetzlichen Anforderungen der Wirtschaftlichkeit, Wirksamkeit und Zweckmässigkeit nicht mehr zu genügen vermöge und deshalb von der Liste gestrichen werden müsse.

Das Krankenversicherungsgesetz schreibe vor, dass die Arzneimittel der Spezialitätenliste die Kriterien jederzeit erfüllen müssten. Und der Gesetzgeber habe betont, dass die Überprüfungen dazu dienten, überholte Leistungen auszumustern.

Wie das Bundesgericht in seinem Urteil schreibt, könne nur der Vergleich verschiedener Kosten-Nutzen-Verhältnisse zeigen, welches das günstigste sei. Dies könne zum Ergebnis führen, dass eine zwar teurere Behandlungsmethode gegenüber anderen Anwendungen diagnostische oder therapeutische Vorteile habe, was die Übernahme der entsprechenden Kosten rechtfertige.

Das Bundesgericht hält in seinem Urteil zudem fest, dass eine ausschliesslich preisbezogene Überprüfung der Medikamente der Spezialitätenliste zur Folge habe, dass auch Medikamente aufgeführt würden, die qualitativ nicht mehr dem neusten Stand beziehungsweise dem höchsten Nutzen entsprechen.

Das zeige sich auch daran, dass das BAG in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren kein Arzneimittel aufgrund von negativen Beurteilungen der Aufnahmekriterien von der Spezialitätenliste gestrichen habe.

Die Lausanner Richter verweisen auf den Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerats vom März 2014. Darin ist festgehalten, dass die Arzneimittelhersteller mit der Aufnahme eines Medikaments auf die Liste faktische eine unbefristete Garantie auf Abrechnung zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung erhielten. (Urteil 9C_417/2015 vom 14.12.2015) (SDA)

Publiziert am 07.01.2016 | Aktualisiert am 07.01.2016
teilen
teilen
43 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

24 Kommentare
  • Renato  Wyss aus Wallisellen
    08.01.2016
    Wo wären die Preise erst, wenn wir auch noch 20 Prozent Mehrwertsteuer bezahlen müssten - so wie das im europäischen Raum gang und gebe ist. Man rechne!
  • Richard  Reich aus Basel
    08.01.2016
    Habe erst gestern Voltaren Tabletten in der Schweiz gekauft und später online in Deutschland bestellt. Preisdifferenz 75 Prozent. Nur ein Beispiel aber nicht nachvollziehbar.
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    07.01.2016
    Wenn dann der Kosten-Nutzen Effekt noch in Betracht gezogen wird, können wir den CH-Franken gleich um 20 Prozent abwerten - somit wären dann die Spiesse gleich ? Oder ist in der EU der Qualitätslevel von Medikamenten nicht der gleiche ?
  • Paul  Mauchle aus St.Gallen
    07.01.2016
    Was haben wir eigentlich für Bundesrichter. Jedes zweite Urteil dieses Gerichts ist unverständlich und gibt zu denken.
  • Susan  Köhli , via Facebook 07.01.2016
    Brot und Fleisch ist hier auch teuerer als in anderen Ländern. Lernt damit zu leben.